Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars R2D2-Droide für 2,76 Millionen Dollar versteigert
Nachrichten Panorama Stars R2D2-Droide für 2,76 Millionen Dollar versteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 29.06.2017
R2D2 ist Millionen wert. Quelle: Profiles In History
Anzeige
Los Angeles

Großes Geschäft mit legendärem „Star Wars“-Andenken: Eine R2D2-Einheit ist am Mittwoch in Los Angeles für 2,76 Millionen Dollar (2,42 Millionen Euro) versteigert worden.

Zu dem Käufer wolle das Auktionshaus Profiles in History keine Angaben machen, teilte ein Sprecher des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur mit. Der kleine Droide R2D2 gilt als eine der beliebtesten Figuren der Weltraum-Saga von George Lucas, seit er dort 1977 im ersten „Star Wars“-Film auftauchte.

Die über ein Meter große Figur aus Aluminium und Fiberglas ist aus R2D2-Originalteilen von mehreren Filmen zusammengesetzt. Das Auktionshaus hatte einen Höchstpreis von zwei Millionen Dollar erwartet.

Im Rahmen der Versteigerung von Hollywood-Requisiten kam auch ein Luke-Skywalker-Lichtschwert für 325 000 Dollar unter den Hammer. Ein Darth-Vader-Kostüm erzielte knapp 100 000 Dollar.

Eine Sammlung von 23 Miniatur-Weltraumschiffen aus den Science-Fiction-Serien „Battlestar Galactica“ und „Buck Rogers“ brachte 1,8 Millionen Dollar ein. Der bunt leuchtende Disco-Tanzboden aus dem Film „Saturday Night Fever“ (1977) wurde nach Angaben des Auktionshauses für 1,2 Millionen Dollar versteigert. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für laute Töne ist die Dance-Band Scooter seit über zwei Jahrzehnten bekannt. Nun sorgt ein auf der Krim geplanter Auftritt für unliebsamen Krach. Frontmann H.P. Baxxter verteidigt das Konzert auf der von Russland annektierten Halbinsel.

15.06.2017

Eine Entscheidung im Cosby-Fall steht weiterhin aus. Richter Steven O’Neill schickte die Jury zurück in das Geschworenenzimmer, nachdem diese kein einstimmiges Urteil erzielt hatte. Dem US-Komiker wird sexueller Missbrauch vorgeworfen.

15.06.2017

Auch am Dienstag ist die Jury im Prozess gegen Bill Cosby zu keinem Urteil gekommen. Die zwölf Geschworenen konnten sich wieder nicht auf ein Ergebnis einigen.

13.06.2017
Anzeige