Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Schauspielerin Jördis Triebel: Es wird zu wenig berlinert
Nachrichten Panorama Stars Schauspielerin Jördis Triebel: Es wird zu wenig berlinert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 03.03.2018
Die Berlinerin findet, dass zu wenig berlinert wird.  Quelle: Sven Hoppe
Berlin

Schauspielerin Jördis Triebel („Das schweigende Klassenzimmer“) hätte nichts dagegen, wenn mehr Menschen den Berliner Dialekt benutzen würden. „Es wird einfach zu wenig berlinert da draußen“, sagte die 40-Jährige der „Berliner Zeitung“ (Samstag).

Sie selbst habe ihren Dialekt auch abgelegt, als sie am Theater in Bremen gearbeitet habe. „Ich wollte nicht, dass das ein Markenzeichen wird. Wenn ich Berliner Freunde treffen, berlinern wir, aber jetzt kommt es mir so vor, als würde ich so tun, als wär ich Berliner.“ Mit ihren beiden Kindern spreche sie viel im Dialekt: „Und ich find das so süß, wenn die berlinern“, sagte Triebel, die in Ost-Berlin geboren wurde.

In „Das schweigende Klassenzimmer“, das auf wahren Ereignissen basiert, erzählt Regisseur Lars Kraume von Schülern in der DDR, die nach einer selbst initiierten Schweigeminute plötzlich als Staatsfeinde dastehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den französischen Césars macht der Cannes-Film „120 BPM“ das Rennen. „Loveless“ von Andrej Swjaginzew erhält den Preis als bester ausländischer Film. In dieser Kategorie geht das Drama auch bei den Oscars in den Wettkampf. Auch Penélope Cruz wird ausgezeichnet.

03.03.2018

Mit Götz Friedrich studierte er den legendären Berliner „Ring des Nibelungen“ ein: Jesús López Cobos zählte zu den prägenden Operndirigenten seiner Zeit.

02.03.2018

Vor einem Jahr empfand manch einer den ersten „Tatort“ des Filmemachers Axel Ranisch als den schlechtesten aller Zeiten. Das freundliche Multitalent zeigt sich trotz solcher Kritik uneinsichtig. Gut so?

02.03.2018