Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Stella McCartney: Bye Bye Geschlechterklischees
Nachrichten Panorama Stars Stella McCartney: Bye Bye Geschlechterklischees
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 06.07.2017
Die Modedesignerin setzt sich für Gleichberechtigung in der Mode ein. Quelle: Will Oliver
Anzeige
London

Die britische Modedesignerin Stella McCartney (45) möchte mit ihrer Kleidung Geschlechterklischees aufbrechen.

„Ich habe vor Kurzem angeregt, die Kinderkollektion nur an einem Model zu fotografieren und nicht getrennt nach Geschlecht“, erklärte die Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney dem Magazin „Gala“. „Mädchen wollen nicht nur Prinzessinnen sein. Sie lieben genauso Superhelden und Tiger.“

Sie habe sich nie bewusst als Feministin bezeichnet, „aber das, was ich sage und wie ich handle, kommt der Definition wohl sehr nah“, so McCartney weiter.

Es sei jedoch traurig, dass ein Begriff wie „Feminismus“ überhaupt noch existiere: „Es gibt kein adäquates Wort im männlichen Kontext dafür. Es zeigt nur, wie sich Frauen heute noch behaupten müssen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Tagesschau“-Sprecherin Linda Zervakis hat in ihrer Schulzeit oft mit Mobbing wegen ihrer griechischen Wurzeln zu kämpfen gehabt. Heute, so die 41-Jährige, reagiere sie nicht mehr so beleidigt auf die Klischees mit denen sie immer noch konfrontiert werde.

01.07.2017

Als Jugendliche litt sie in deutschen Konzentrationslagern. Die jüdische Französin überlebte und setzte sich den Rest ihres Lebens für die französisch-deutsche Freundschaft und die europäische Einigung ein. Auch deutsche Politiker verneigen sich vor Simone Veil.

30.06.2017

Für laute Töne ist die Dance-Band Scooter seit über zwei Jahrzehnten bekannt. Nun sorgt ein auf der Krim geplanter Auftritt für unliebsamen Krach. Frontmann H.P. Baxxter verteidigt das Konzert auf der von Russland annektierten Halbinsel.

15.06.2017
Anzeige