Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Trump-Sohn legt Disney Entlassung von Depp nahe
Nachrichten Panorama Stars Trump-Sohn legt Disney Entlassung von Depp nahe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 25.06.2017
Johnny Depp beim Glastonbury Festival 2017. Quelle: Yui Mok
Anzeige
London/Washington

Nun macht die Familie von US-Präsident Donald Trump Front gegen Hollywood-Star Johnny Depp.

Sein ältester Sohn Donald Trump jr. schrieb am Samstag (Ortszeit) auf Twitter: „Ich würde glauben, es wird schwer für Disney, ihn zu halten.“ Danach verwies er auf den Hashtag „#FireDepp“. Depp hatte am Donnerstagabend auf einem Filmfestival im englischen Glastonbury einen „Witz“ über einen Mordanschlag auf Trump gemacht - und sich am Tag danach dafür entschuldigt. „Es kam nicht wie beabsichtigt rüber, und ich beabsichtigte keine Bosheit“, sagte der 54-Jährige („Pirates of the Caribbean“) dem Magazin „People“.

Depp hatte auf dem Festival gefragt: „Wann war das letzte Mal, dass ein Schauspieler einen Anschlag auf einen Präsidenten verübt hat?“ Seine Frage spielte offenbar auf den Anschlag auf den ehemaligen US-Präsidenten Abraham Lincoln durch den Schauspieler John Wilkes Booth im Jahr 1865 an.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, sagte in Washington, der Mangel an Empörung über Depps Äußerung und ähnliche Bemerkungen von Prominenten sei beunruhigend. Der Präsident habe deutlich gemacht, dass alle Formen von Gewalt verurteilt werden sollten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für laute Töne ist die Dance-Band Scooter seit über zwei Jahrzehnten bekannt. Nun sorgt ein auf der Krim geplanter Auftritt für unliebsamen Krach. Frontmann H.P. Baxxter verteidigt das Konzert auf der von Russland annektierten Halbinsel.

15.06.2017

Eine Entscheidung im Cosby-Fall steht weiterhin aus. Richter Steven O’Neill schickte die Jury zurück in das Geschworenenzimmer, nachdem diese kein einstimmiges Urteil erzielt hatte. Dem US-Komiker wird sexueller Missbrauch vorgeworfen.

15.06.2017

Auch am Dienstag ist die Jury im Prozess gegen Bill Cosby zu keinem Urteil gekommen. Die zwölf Geschworenen konnten sich wieder nicht auf ein Ergebnis einigen.

13.06.2017
Anzeige