Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Wolfgang Niedecken moderiert „Mann tv“
Nachrichten Panorama Stars Wolfgang Niedecken moderiert „Mann tv“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 08.02.2018
Wolfgang Niedecken probiert etwas Neues aus. Quelle: Georg Wendt
Anzeige
Köln

BAP-Chef Wolfgang Niedecken (66) betritt Neuland und geht als Moderator des WDR-Magazins „Mann tv“ an den Start. Am 15. Februar wird der Musiker und Autor in der halbstündigen Sendung ab 22.10 Uhr zu sehen sein, kündigte der Sender an.

In der Ausgabe geht es um besondere Erlebnisse, Lebensträume, unerwartete Veränderungen und neue Pläne im Leben von Männern. Niedecken hatte durch einen Schlaganfall vor einigen Jahren selbst einschneidende Änderungen durcherlebt.

Für die Moderation habe sich Niedecken bei der Redaktion mit einem ungewöhnlichen Video beworben, hieß es vom WDR: Als mittelalterlicher Troubadour sang Niedecken vor der Severinstorburg in Köln einen BAP-Song, extra umgeschrieben zu einem Loblied auf die Frauen und auf „Frau tv“. Das überzeugte.

Das Magazin „Mann tv“ rückt seit 2015 in loser Reihenfolge auf den Platz von „Frau tv“ und befasst sich laut WDR mit „Themen, die Männer bewegen“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 400 Bücher sind eingereicht worden, jetzt hat die Jury die Nominierten für den renommierten Preis der Leipziger Buchmesse bekanntgegeben. Darunter ist auch eine Autorin mit ihrem Debütroman.

08.02.2018
Stars Liebstes Körperteil - David Beckham mag seine Hände

Es mache ihm Spaß, seine tätowierten Hände anzusehen, sagte der frühere Fußballprofi in einem Interview. Da gibt es auch wirklich viel zu sehen.

08.02.2018

Der Streit um die unerwünschte Skulptur von Jeff Koons zieht Kreise. Das Geschenk des US-Künstlers an Paris sollte eigentlich eine Hommage an die Opfer der Pariser Attentate sein. Nun wird es zum Politikum.

08.02.2018
Anzeige