Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Strom leitende Bakterien im Meeresboden entdeckt
Nachrichten Panorama Strom leitende Bakterien im Meeresboden entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 24.10.2012
Im Meeresboden fließt Strom. Ein Forscherteam hat herausgefunden, dass Bakterien den Stromfluss erzeugen. Quelle: Mingdong Dong, Jie Song und Nils Risgaard-Petersen/ «Nature»
Anzeige
London

In Ketten angeordnete Bakterien im Meeresboden können als „lebende Kabel“ elektrischen Strom leiten. Die Kabel reichen von etwas tieferen Sedimentschichten, in denen es keinen Sauerstoff gibt, bis in höhere, sauerstoffhaltige Schichten.

Das berichtet ein Forscherteam aus Dänemark und den USA im Fachmagazin „Nature“. Dank dieser Verbindungen, die mindestens anderthalb Zentimeter überbrücken können, können auch die Bakterien in den unteren Schichten Sauerstoff atmen und damit Energie gewinnen.

Forschern sei bereits seit längerem bekannt, dass es im Meeresboden einen Stromfluss gibt, schreibt das Team um Christian Pfeffer von der dänischen Universität Aarhus. Bisher war aber unklar, wodurch dieser hervorgerufen wird und wozu er gut ist. Die Forscher haben für ihre Studie Sedimente aus der Aarhus Bucht bei Dänemark untersucht. Sie gehen davon aus, dass die Kabelbakterien auch in anderen Meeresregionen zu finden sind.

Den Wissenschaftlern zufolge sind die Bakterien als vertikale Ketten in sogenannten Filamenten angeordnet. Alle Bakterien sind darin von einer gemeinsamen Membran umgeben. Zogen die Forscher einen ultradünnen Metalldraht horizontal durch das Sediment, wurde der Stromfluss unterbrochen. Es floss ebenfalls kein Strom, wenn die Forscher in das Sediment Filter einbrachten, die ein Wachstum der Bakterien von oben nach unten verhinderten.

„Erst als wir im Inneren dieser Filamente drahtartige Fasern entdeckten, die von einer Membran umschlossen alle Zellen vom einen zum andern Ende verbinden, fingen wir an zu glauben, dass diese Bakterien wirklich wie elektrische Kabel funktionieren“, sagt Nils Risgaard-Petersen, einer der beteiligten Forscher.

Einzelne Bakterien sind nur 3 Mikrometer lang, die Ketten können eine Länge von mindestens anderthalb Zentimetern erreichen - genug, um die Distanz zwischen sauerstoffarmen und -reichen Schichten zu überbrücken. Zusammengenommen können in den oberen zwei Zentimetern eines Quadratmeters Meeresboden mehrere tausend Kilometer Bakterienkabel liegen, rechnen die Wissenschaftler vor.

Sie zeigten weiter, dass die Bakterien aus der Familie der Desulfobulbaceae stammen. Diese Lebewesen gewinnen Energie aus schwefelhaltigen Ausgangsstoffen: Sie oxidieren Sulfid, das in den unteren Sedimentschichten vorhanden ist. Das bedeutet, dass sie Elektronen - also geladene Teilchen - des Sulfids aufnehmen. Die Bakterien gewinnen dadurch Energie für ihren Stoffwechsel.

Die Elektronen speisen die Bakterien dann quasi in die Kabel ein, wodurch sie in die oberen Schichten weitergereicht werden. Dort werden sie dann an Sauerstoffmoleküle im Wasser abgegeben. Diesen biochemischen Vorgang nennt man auch Atmung.

Obwohl nur ein kleiner Teil der Bakterienkette Zugang zum Sauerstoff hat, können somit alle beteiligten Bakterien das Element zur Atmung nutzen. „Man könnte sagen, die Bakterien bilden einen Organismus, der am unteren Ende isst und am oberen Ende atmet“, erläutert Andreas Schramm von der Aarhus University, ein weiterer beteiligter Forscher.

Damit haben die Kabelbakterien einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Bakterien in den tieferen Sedimentschichten. „Diese Entdeckung revolutioniert unser Verständnis der Biologie des Meeresbodens“, sagt Lars Peter Nielsen, ebenfalls von der Universität Aarhus. Er glaubt, die leitenden Fasern im Inneren der Kabelbakterien könnten für Elektronik und Technik interessant sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Forschern der Europäischen Südsternwarte Eso ist die größte Aufnahme der Milchstraße gelungen, die je von der Erde aus gemacht wurde.

24.10.2012

Forschern der Europäischen Südsternwarte Eso ist die größte Aufnahme der Milchstraße gelungen, die je von der Erde aus gemacht wurde.

24.10.2012

Christian Ulmen (37) und Nora Tschirner (31) sind die nächsten im Prominenten-Reigen, die auch als „Tatort“-Kommissare Karriere machen wollen.

25.10.2012
Anzeige