Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama T. rex hat einen neuen Verwandten
Nachrichten Panorama T. rex hat einen neuen Verwandten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 06.11.2013
Eine Illustration zeigt den Kopf eines Lythronax argestes. Illustration: Lukas Panzarin Foto: Lukas Panzarin
Anzeige
San Francisco

Acht Meter lang, zweieinhalb Tonnen schwer und ein riesiges Maul voller scharfer Zähne - so sah der nun entdeckte Verwandte des berühmten Tyrannosaurus rex aus. Lythronax argestes lebte vor etwa 80 Millionen Jahren in Laramidia, einer Landmasse an der Westküste Nordamerikas.

US-Forscher entdeckten die neue Dino-Art im Grand Staircase-Escalante National Monument im Bundesstaat Utah und stellen ihn in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „PLOS ONE“ vor.

Die Forscher um Mark Loewen vom Natural History Museum of Utah gruben im Jahr 2009 Knochen von Schädel, Hüfte, Beinen und Schwanz des Dinosauriers aus, zusammen mit zahlreichen anderen Fossilien von Schildkröten, Krebsen und einigen Weichtieren. Lythronax sei der älteste Vertreter aus der Familie der Tyrannosauridae, der bisher entdeckt wurde, schreiben die Forscher. T. rex zum Beispiel lebte etwa zehn bis zwölf Millionen Jahre später.

Wie viele seiner Verwandten hatte Lythronax sehr kurze Arme. Besonders sind seine kurze und eher schmale Schnauze sowie der breite Hinterschädel. Die Augen von Lythronax waren nach vorne gerichtet. Er hatte dadurch ein überlappendes Sichtfeld, was für einen Räuber sehr hilfreich war, wie Loewen erläutert. Bisher hatten Experten angenommen, dass diese Kopfform erst zehn Millionen Jahre später entstanden war.

Durch den Vergleich mit 54 anderen Arten von fleischfressenden Dinosauriern fanden die Forscher heraus, dass Lythronax am nächsten mit T. rex und mit Tarbosaurus bataar verwandt ist. Sie gehen davon aus, dass sich die Tyrannosauridae schon in der Zeit vor 80 Millionen Jahren in verschiedene Arten aufgespalten hatten. Damals war der nordamerikanische Kontinent von Nord nach Süd durch ein Meer geteilt und auch Teile der dadurch entstandenen westlichen Landmasse Laramidia lagen wohl für lange Zeit unter Wasser. Einzelne Regionen waren dadurch voneinander isoliert und erlaubten eine unabhängige Entwicklung der Tyrannosauridae.

Eine Folge davon war, dass im südlichen Laramidia andere Arten lebten als im Norden der Landmasse - und zwar innerhalb der gleichen Dinosaurier-Gruppen. Auch Lythronax ist mit den Tyrannosauridae auf der Südhälfte enger verwandt als mit denen der Nordhälfte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe könnte durch ihre Socken als Brandstifterin überführt werden: An den Strümpfen, die sie 2011 bei ihrer Festnahme trug, fanden Experten Hinweise auf Benzin.

07.11.2013

Der Klimawandel führt Forschern zufolge zur Freisetzung des Treibhausgases Methan in den Böden des Nordpolarmeeres und aus arktischen Permafrostgebieten.

07.11.2013

Der Prozess gegen einen Berliner, der seinen Sexualpartner getötet und anschließend seinen Kopf gekocht hatte, wird neu aufgerollt.

06.11.2013
Anzeige