Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Tote Maus löst Großeinsatz am Erzbischöflichen Ordinariat aus
Nachrichten Panorama Tote Maus löst Großeinsatz am Erzbischöflichen Ordinariat aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 14.03.2019
Eine tote Maus hat am Donnerstagmorgen in München für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Quelle: dpa/Peter Steffen
München

Eine tote Maus hat einen Großeinsatz der Feuerwehr beim katholischen Erzbistum München und Freising ausgelöst. Beschäftigte des Erzbischöflichen Ordinariats meldeten am Donnerstagmorgen eine „braune, zähe“ Substanz in einem Briefumschlag, wie ein Sprecher der Münchner Feuerwehr sagte. Eine Beschäftigte der Poststelle habe sich übergeben müssen, als sie den Brief öffnete, hieß es. Die Feuerwehr schloss zunächst eine giftige Substanz nicht aus.

Die Einsatzkräfte rückten mit 30 Helfern und 14 Fahrzeugen an. Sie sperrten das Gebäude ab und begannen zur Sicherheit, alle sechs Menschen, die mit dem Brief in Kontakt gekommen waren, zu dekontaminieren, wie der Sprecher sagte. Dafür mussten sich die Angestellten entkleiden und waschen. Vier von ihnen zeigten Symptome wie Übelkeit und Erbrechen. Sie wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Brief enthielt verwesten Kadaver einer Maus

Die Helfer stellten rasch fest, dass es sich bei der braunen Masse nicht um eine giftige Substanz handelte. Bald klärte sich zudem auf: Der Brief enthielt den verwesten Kadaver einer Maus. Nach der Entwarnung wurde das Gebäude gegen Mittag wieder freigegeben.

Von wem der an das Erzbischöfliche Ordinariat adressierte Brief stammt, war einem Sprecher der Polizei München zufolge zunächst unklar. Die Kriminalpolizei habe Spuren gesichert, hieß es.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Missbrauchsfall von Lügde nimmt immer größere Dimensionen an: Inzwischen ist die Zahl der Opfer auf 34 gestiegen. Und auch weitere Polizeipannen schließt das Innenministerium in NRW nicht aus.

14.03.2019

Grausiger Fund: Mitarbeiter einer Gartenbaufirma entdecken auf einer Kompostieranlage in Laatzen (Region Hannover) einen menschlichen Schädel – jetzt ermittelt die Polizei.

14.03.2019

Er soll Doktorandinnen und andere Mitarbeiterinnen auf Gesäß, Brust oder Beine geschlagen und sexuell belästigt haben: Ein 55-jähriger Professor der Universität Göttingen soll daher aus dem Beamtenverhältnis entlassen werden.

14.03.2019