Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Training lässt Ältere Gesprächen besser folgen
Nachrichten Panorama Training lässt Ältere Gesprächen besser folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 18.02.2013
Eine 97-jährige Heimbewohnerin hält eine Hand an ihr linkes Ohr. Gezieltes Training kann laut einer Studie das Hören verbessern Foto: Waltraud Grubitzsch
Anzeige
Washington

Das Training habe bewirkt, dass Signale im Nervensystem wieder schneller verarbeitet wurden. Die Ergebnisse veröffentlichten die Experten in „Proceedings“ der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften („PNAS“).

Im Alter litten die Menschen unter der Verlangsamung der Nervenverarbeitung. Eine Auswirkung sei, dass Ältere eine verringerte Fähigkeit hätten, die schnellen Abläufe zu verarbeiten, von denen Sprache gekennzeichnet ist. Das sei vor allem bei einer lauten Umgebung der Fall. „Dieser Kommunikationsmakel beeinflusst die Lebensqualität von älteren Erwachsenen, da sie beginnen, Plätze und soziale Situationen zu meiden, wo Kommunikation gefährdet ist“, schreiben die Forscher. Hörgeräte erhöhten nur die Lautstärke, machten aber nicht die Defizite der zeitlichen Verarbeitung wett.

Für ihre Studie untersuchten die Experten 67 Erwachsene zwischen 55 und 70 Jahren. Die Forscher teilten die Teilnehmer in zwei Gruppen ein. Diese trainierten acht Wochen lang täglich eine Stunde. Die eine Gruppe absolvierte ein Hörtraining mit dem Ziel, Hörinformationen schneller und genauer zu verarbeiten. Die Anforderungen an das Gedächtnis wurden dabei erhöht. So musste die Probanden zwischen ähnlichen Silben unterscheiden, Sequenzen von Silben und Worten wiederholen oder sich an Details von Geschichten erinnern. Die andere Gruppe sah DVDs und beantwortete dazu Verständnisfragen.

Das Resultat: Die Gruppe, die das Hörtraining absolviert hatte, zeigte deutlich bessere Ergebnisse. Ihr Gedächtnisleistung nahm zu; sie konnten Gesprochenes trotz gleichzeitiger Hintergrundgeräusche besser wahrnehmen. Der Grund könnte eine durch die Übungen ausgelöste Abnahme von hemmenden Neurotransmittern sein. Das Hörtraining könnte - so hoffen die Forscher - psychosoziale Folgekrankheiten im Alter lindern wie soziale Isolation und Depression. Unklar sei jedoch, wie viel man mindestens trainieren müsse, um einen Effekt zu erzielen.

„Ich glaube, dass es Sinn macht, dass Patienten ein Hörtraining machen“, sagt Prof. Roland Laszig von der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Das Training habe zwar keinen Einfluss bei vorhandenen Hörschädigungen. Bei den Teilnehmern der Studie sei aber erreicht worden, dass ihre Hörschwelle angehoben wurde und sie sich besser konzentrieren konnten, sagte der Geschäftsführende Direktor der Universitäts-HNO-Klinik Freiburg der Nachrichtenagentur dpa.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Initiative Kirche von unten begrüßte die Rücktrittsankündigung des Papstes. Die jüngsten Skandale hätten deutlich gezeigt, dass es ihm an Kraft und Willen gemangelt habe, die Kirche zu leiten und überfällige Reformen zu ermöglichen, hieß es in einer Erklärung.

12.02.2013

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat sich „bewegt“ vom Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI. gezeigt. Er zolle dem Wirken des Papstes und dessen Verteidigung ökumenischer Werte, des Friedens und der Menschenrechte Respekt, hieß es in einer Erklärung.

12.02.2013

Voraussichtlich 117 Kardinäle dürfen den neuen Papst wählen. Wahlberechtigt sind alle Kardinäle, die das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Stichtag ist nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz der Tag vor Beginn der Sedisvakanz, in diesem Fall also der 27. Februar.

12.02.2013
Anzeige