Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Ulmen und Tschirner ermitteln für „Tatort“ aus Weimar
Nachrichten Panorama Ulmen und Tschirner ermitteln für „Tatort“ aus Weimar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 25.10.2012
Nora Tschirner und Christian Ulmen sollen für den MDR im «Tatort»-Weihnachtskrimi ermitteln. Foto: Wolfgang Langenstrassen
Anzeige
Leipzig

Christian Ulmen (37) und Nora Tschirner (31) sind die nächsten im Prominenten-Reigen, die auch als „Tatort“-Kommissare Karriere machen wollen.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) will das Schauspieler-Duo für einen Weihnachtskrimi aus Weimar einsetzen. Bislang sei der „Tatort“ aus Weimar als einmalige Sonderausgabe geplant, teilte der MDR am Mittwoch in Leipzig mit. Er sei sozusagen eine Spätfolge der MDR-Ausschreibung für einen Thüringen-„Tatort“, bei dem Erfurt den Zuschlag erhielt.

Die Idee der Münchner Produzenten Wiedemann & Berg Television für den Weimar-Krimi war aber zu verlockend, denn die Münchner lieferten die Traumbesetzung laut MDR gleich mit. Ulmen und Tschirner (u.a. „FC Venus - Frauen am Ball“) gesellen sich damit zu TV-Stars wie Ulrich Tukur und Til Schweiger, die ebenfalls befristete Stippvisiten zur „Tatort“-Reihe der ARD machten. Viele andere Schauspieler nutzten indes die Kommissar-Rolle als Karriere-Sprungbrett.

Wie schon die Ermittler der Folgen aus Münster (Axel Prahl und Jan Josef Liefers/WDR) sollen auch die beiden Ermittler in Weimar eine „humorvolle Note“ bekommen. Wie sie genau agieren, sei jedoch noch nicht klar, sagte eine MDR-Sprecherin. „Die Drehbücher werden erst noch geschrieben.“

Die Umsetzung des Weihnachts-„Tatorts“ soll 2013 beginnen. Die Finanzierung und den Sendeplatz rund um die Feiertage 2013 sicherte MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi zusammen mit Degeto-Chefin Christine Strobl und ARD-Programmdirektor Volker Herres ab. „Wir sind sehr stolz, dass wir mit Ulmen und Tschirner zwei deutsche Superstars für das Projekt gewinnen konnten“, zitierte die „Bild“-Zeitung Jacobi dazu.

Der „Tatort“ aus Weimar soll zwar nicht in die sonntägliche Reihe eingegliedert werden und gilt als „Event-Tatort“. Zugleich ist eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen. „Wir produzieren jetzt erstmal für das Jahresende 2013 und freuen uns sehr auf die Premiere“, teilte Jacobi vieldeutig mit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einige Menschen sehen, was sie hören. Ihre visuelle Wahrnehmung wird derart durch die akustische beeinflusst, dass dadurch Illusionen hervorgerufen werden können.

02.11.2012

Mexikanische Zaunkönigs-Pärchen singen im Duett. Die Weibchen wählen dabei aus ihrem Repertoire jeweils die Laute, die zum Gesang des Männchens passen, ...

02.11.2012

Einige Menschen sehen, was sie hören. Ihre visuelle Wahrnehmung wird derart durch die akustische beeinflusst, dass dadurch Illusionen hervorgerufen werden können.

24.10.2012
Anzeige