Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama WWF: Immer mehr bedrohte Arten - auch Lichtblicke
Nachrichten Panorama WWF: Immer mehr bedrohte Arten - auch Lichtblicke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 27.12.2017
Anzeige
Berlin

Trotz der weiteren Zunahme bedrohter Arten zieht die Umweltstiftung WWF eine gemischte Bilanz des Jahres 2017. Zwar sei mit inzwischen 25 800 bedrohten Tier- und Pflanzenarten auf der Internationalen Roten Liste ein Negativrekord erreicht, teilte der WWF mit. Die Menschen verursachten damit das größte Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier - bei Insekten auch vor der eigenen Haustür. Aber es gebe auch positive Entwicklungen: Um Meeresschildkröten stehe es in vielen Gebieten wieder besser. Auch im Mekong in Kambodscha deute sich eine Erholung des Bestands an Irawadi-Delfinen an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das teuerste Weihnachtspaket für TV-Sternchen Kim Kardashian (37) war in diesem Jahr wohl ein Aktienpaket: Ehemann Kanye West (40) schenkte ihr Firmenanteile im Wert von mehreren hunderttausend Dollar.

27.12.2017

Hierzulande sind es etwa Bienen und Schmetterlinge, die verschwinden. In anderen Regionen steht die Existenz großer Säugetiere auf dem Spiel. Aber 2017 lief nicht alles schlecht, so der WWF.

27.12.2017

Nur wenige Stunden nach einer gemeinsamen Weihnachtsfeier wurde der Cousin der Sängerin Rihanna auf Barbados getötet. Ein Unbekannter schoss aus nächster Nähe mehrere Male auf den 21-Jährigen.

27.12.2017
Anzeige