Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Wegen Turbulenzen: Mindestens 30 Verletzte in Turkish-Airlines-Maschine
Nachrichten Panorama Wegen Turbulenzen: Mindestens 30 Verletzte in Turkish-Airlines-Maschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 10.03.2019
In New York müssen zahlreiche Passagiere nach einem Zwischenfall in einem Flugzeug behandelt werden. Quelle: dpa
New York

Bei schweren Turbulenzen an Bord einer Maschine von Turkish Airlines sind mindestens 30 Passagiere verletzt worden. Das Flugzeug sei zehn Stunden nach seinem Start in Istanbul sicher auf dem New Yorker John F. Kennedy Airport gelandet, sagte ein Sprecher der Hafenbehörde der Staaten New York und New Jersey. Dutzende Krankenwagen warteten am Terminal auf die Verletzten.

Behördensprecher Steve Coleman sagte der Nachrichtenagentur AP, dass 28 Personen nach der Ankunft am frühen Samstagabend (Ortszeit) in ein Krankenhaus in Queens gebracht worden seien, zwei weitere in eine andere Klinik in dem New Yorker Stadtteil. Eine Flugbegleiterin habe sich das Bein gebrochen, andere Insassen trugen Beulen, Prellungen und Schnittwunden davon. Zunächst war von mindestens 32 Verletzten die Rede.

Die Turbulenzen an Bord der Boeing 777 traten rund 45 Minuten vor der Landung in New York auf. Die Crew habe noch in der Luft einen Notruf abgesetzt. An Bord waren 300 Passagiere sowie Besatzungsmitglieder. Den Angaben zufolge blieben andere Abläufe am Flughafen von dem Vorfall unberührt. Der nationale Wetterdienst hatte Piloten am Samstag vor Turbulenzen gewarnt.

Vorfall mit zweitem Flugzeug

Am Samstag gab es in der Region einen zweiten Vorfall im Flugverkehr. Rauch an Bord machte eine Notlandung einer Passagiermaschine auf einem Flughafen in New Jersey nötig. Die 189 Fluggäste wurden dort in Sicherheit gebracht, wie die Luftfahrtbehörde FAA mitteilte. Die Maschine der kanadischen Gesellschaft Air Transat war am Samstag auf dem Weg von Montreal nach Fort Lauderdale in Florida, als die Crew ein mutmaßliches Feuer im Frachtraum meldete. Die Boeing 737 wurde zum Newark Liberty Airport umgeleitet, wo auf der Landebahn die Flughafen-Feuerwehr anrückte. Passagiere seien über Notrutschen ins Freie gelangt und mit dem Bus zum Terminal gebracht worden, sagte eine FAA-Sprecherin.

Ein Feuer wurde jedoch nicht entdeckt; wie es zur Rauchentwicklung kam, werde noch ermittelt. Am Flughafen Newark Liberty wurden beide Landebahnen wegen des Vorfalls vorübergehend gesperrt.

Von RND/dpa