Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama „Welcome 2018“ in Berlin - Viel Wirbel um ein Zelt für Frauen
Nachrichten Panorama „Welcome 2018“ in Berlin - Viel Wirbel um ein Zelt für Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:50 01.01.2018
Ein Feuerwerk ist während Deutschlands größter Silvesterparty am Brandenburger Tor am 01.01.2018 in Berlin hinter dem Brandenburger Tor zu sehen. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Anzeige
Berlin

„Döp-döp-döp-da-da-döp-döp-döp - Berliiiiin...!“ schallt es von der Bühne, dann wummern die Bässe und übertönen das mitgrölende Publikum. Hüte mit bunten Lämpchen blinken im Takt. Die Silvestersause am Brandenburger Tor ist in vollem Gange. 50 Meter rechts der Bühne stehen Zelte eines Unfallhilfspunkts. Hinter Rettungswagen und Sanitätern, die auf ihren Einsatz warten, hängt am Zaun ein kleines laminiertes Blatt Papier: „Women's Safety Area“ steht darauf, wörtlich übersetzt „Sicherheitsbereich für Frauen“.

Von dem Zelt wissen Venna, Cynthia und Denise nichts, obwohl sie nur wenige Meter davon entfernt stehen. Schon früh am Abend wurden die drei 20-Jährigen belästigt. „Uns haben Männer angetanzt, und die Polizei kam sofort und hat die weggeholt. Danach war wieder alles super“, sagt Denise. Trotz des Zwischenfalls wirken die Remscheiderinnen bester Laune. „Die kommen schon gut vorbereitet rüber“, fügt Venna hinzu. Weil eben nichts Schlimmeres passiert ist, wird daraus auch bei der Polizei keine Meldung. „Alles friedlich und gut“, lautet das Zwischenfazit der Polizei zur Silvesterparty um kurz vor 22 Uhr.

Die Sicherheit von Frauen in Massenveranstaltungen ist Thema, seit es in Köln vor zwei Jahren zu Übergriffen gekommen ist. Die Veranstalter der Berliner Silvesterfeier nehmen sich in diesem Jahr das Münchner Oktoberfest zum Vorbild und wiesen einen der Hilfspunkte des Roten Kreuzes zur Anlaufstelle für besorgte Frauen aus.

Doch schon die Ankündigung schlug Wellen: Die Nachricht von der angeblichen „Schutzzone“ schaffte es bis in internationale Medien. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft nannte es „das Ende von Gleichberechtigung, Freizügigkeit und Selbstbestimmtheit“. Auch auf Twitter hagelte es Kritik: Wie im Spiel „Stille Post“ entstand der Eindruck, dass Frauen eine eigene „Anti-Grapsch-Zone“ zum Feiern brauchten.

Dabei ist das kleine Zelt lediglich eine Anlaufstelle für Frauen, die sich unwohl fühlen. „Wir bieten es an, falls jemand den Bedarf haben sollte, sich zu unterhalten“, sagt Veranstaltungssprecherin Anja Marx. Auf dem Münchner Oktoberfest existiert das Konzept unter dem Namen „Sichere Wiesn“ seit 2003 und hat mehrmals Preise gewonnen. Rund 250 Mädchen und Frauen wandten sich 2017 dorthin: Ein Dutzend von ihnen deshalb, weil ihnen etwas passiert war. Die meisten ließen sich auch wegen anderer Probleme, etwa Alkohol oder emotionaler Krisen, beraten, heißt es in der Bilanz der Anlaufstelle.

Warum einige in Berlin aus der Einrichtung eine „Schutzzone“ machten? Die Sprecherin des Veranstalters, Anja Marx, erklärt es so: „Ich sehe den Fehler eher bei den Medien, die eine Pressemitteilung der Polizei nicht richtig gelesen haben und sich gegenseitig hochgeschaukelt haben.“

Das Zelt sei auch für diejenigen, die sich nicht an die Polizei wenden wollten, sagte der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf vor der Feier. Es gehe um Frauen, die keine Straftat anzeigen wollten, aber sich dennoch belästigt fühlten. Die Hemmschwelle, sich direkt an die Polizei zu wenden, sei gerade dann hoch, wenn die Frauen selbst angetrunken sein. Auch bei Alkoholkonsum, sagte Neuendorf, gelte aber: „Nein heißt Nein, und wenn der Täter sich dann nicht weghält, schreiten wir ein.“

Wie bei den drei Remscheiderinnnen. „Immerhin gibt's so was. Also besser, als wenn es gar nichts geben würde zum Schutz der Frauen, das ist ja Quatsch“, sagt Venna. 

Einige Meter weiter steht Nikki Sideleau aus den USA und trinkt mit Hostelfreunden aus Australien und Kolumbien Bier. „Ich habe von der „Safety Area“ gehört, das finde ich super“, sagt die 29-Jährige. Als Alleinreisende fühle sie sich damit sicherer als in ihrer Heimatstadt Washington. „Auch wenn ich es nicht in Anspruch nehme, weiß ich, dass es da ist.“ 

Was Nikki an Silvester alleine nach Berlin bringt: „Ich habe gegoogelt, wo man in Europa am besten Silvester feiern kann“, lacht sie. „Da stand was von einem riesigen Umsonstkonzert am Brandenburger Tor, das klang perfekt.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige