Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Szene-Kneipe
Nachrichten Panorama Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Szene-Kneipe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 18.08.2017
Die Künstlerin Yoko Ono wehrt sich. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Hamburg

Wegen einer Klage der John-Lennon-Witwe Yoko Ono muss die Hamburger Szene-Kneipe „Yoko Mono Bar“ im Karolinenviertel nach 17 Jahren ihren Namen ändern.

Die Künstlerin und Witwe des Beatles-Sängers hatte zuvor über eine Düsseldorfer Anwaltskanzlei gegen den Namen geklagt - er sei ihrem eigenen zu ähnlich, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag in Hamburg. Das Hamburger Landgericht gab ihr demnach Recht und stellte am 12. Juli eine einstweilige Verfügung aus, inklusive Strafandrohung über 250 000 Euro. Zuvor hatte das „Hamburger Abendblatt“ berichtet.

Jens Kristian Peichl, der Anwalt des Barbesitzers Nima Garous-Pour, hält die Entscheidung des Gerichts für falsch - von einer Verwechslungsgefahr könne keine Rede sein. Er kündigte deshalb am Freitag an, Widerspruch einzulegen. Vorerst habe man sich jedoch an das Verbot gehalten und den Namen „Yoko“ überklebt.

Ob der Widerspruch erfolgreich sein wird oder nicht, eine Zukunft gibt es für die nunmehr „Mono Bar“ nicht: Seit dem vergangenen Wochenende ist sie geschlossen, bestätigte Peichl. Grund hierfür sei nicht Yoko Ono, sondern ein jahrelanger Streit zwischen Garous-Pour und dem Vermieter, in dessen Folge der Mietvertrag gekündigt wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Meldungen über womöglich terroristisch motivierte Anschläge häufen sich. Aber was bedeutet das für deine Sicherheit auf Ihren Reisen? Und was können Sie selbst tun?

18.08.2017

Er ging mit seinem Kind zum Auto und wurde auf der Straße erschossen: Ein 43 Jahre alter Mann ist in Südhessen seinen Verletzungen erlegen, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte.

18.08.2017

Eine Frau ist nach der Terrorattacke im spanischen Badeort Cambrils ihren Verletzungen erlegen. Die Zahl der Todesopfer in Barcelona und Cambrils stieg somit auf insgesamt 14.

18.08.2017
Anzeige