Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Zu wenig Pilzberater
Nachrichten Panorama Zu wenig Pilzberater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 12.08.2017
Gesammelte Pilze in einem Korb bei Wald-Michelbach im Odenwald. Quelle: Roland Holschneider
Anzeige
Erfurt

Die Hoch-Zeit der Pilzsaison steht bevor - doch zunehmend fehlen professionelle Berater, die Sammlern bei Zweifelsfällen helfen. Experten könnten mit der Begutachtung von Pilzfunden Vergiftungen verhindern.

„Leider ist das Netz von Pilzberatern sehr weitmaschig geworden beziehungsweise werden Pilzberatungsstellen von den meisten Gemeinden in Deutschland nicht mehr vorgehalten“, sagte Bettina Plenert vom Erfurter Giftinformationszentrum. „Letzteres liegt auch an der fehlenden staatlichen Unterstützung.“ Eine positive Ausnahme sei Mecklenburg-Vorpommern.

Allein in Erfurt - das Zentrum ist eine gemeinsame Einrichtung der Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern - geht jährlich eine Vielzahl von Notrufen wegen Pilzvergiftungen ein. Voriges Jahr waren es laut Plenert 240, 2014 sogar 348. Dieses Jahr gab es bisher 86 Anfragen - allerdings geht die Pilzschwemme meist erst ab Ende August richtig los.

Die Zahlen schwanken stark, je nachdem wie die Pilze in den Wäldern sprießen, erläuterte Plenert. Sie mögen es vor allem feucht und warm. Deshalb gebe es in Jahren mit lang anhaltender Trockenheit meist weniger Notrufe wegen Pilzvergiftungen.

„Viele Pilzsammler kennen sich schlecht oder gar nicht mit Pilzen aus“, erklärte die Ärztin zu den Gründen solcher Vergiftungen. „Sie kennen oft nicht die exakten Merkmale der Pilze, die sie suchen möchten, und noch weniger die Merkmale giftiger Doppelgänger.“ Hinzu kämen Fehler bei Transport, Lagerung und Zubereitung von Pilzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein heftiger Streit auf einer Familienfeier bei Bergisch Gladbach hat tödlich geendet. Ein 38-Jähriger soll seinen zehn Jahre älteren Cousin mit einem Samuraischwert umgebracht haben.

12.08.2017

Zurzeit ist noch Sommerpause beim Sonntagskrimi „Tatort“, was neue Fälle angeht. Als vierter neuer Krimi nach der Pause kommt dann bald der erste Schwarzwald-„Tatort“ mit Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner. Bis dahin sind allerdings noch sieben Wochen Zeit.

12.08.2017

Mit einem Samuraischwert soll ein 38-Jähriger seinen Cousin nach einem Streit auf einer Familienfeier getötet haben.

12.08.2017
Anzeige