Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik Chávez mit „Atemnot wegen schwerer Lungenentzündung“
Nachrichten Politik Chávez mit „Atemnot wegen schwerer Lungenentzündung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 05.01.2013
Bei einer Messe beten Frauen für die Gesundung des venezolanischen Präsidenten Chavez. Foto: Orlando Barría
Caracas

it. Die Atemschwierigkeiten seien Folge einer „schweren Lungenentzündung“.

Chávez war am 11. Dezember in Havanna operiert worden. Villegas warnte die Bevölkerung, die Opposition betreibe einen „psychologischen Gerüchtekrieg“ um den Gesundheitszustand des Präsidenten. Die Regierung bekräftige ihr Vertrauen in das kubanische Ärzteteam, das Chávez in Havanna betreut. Der Vizepräsident Nicolás Maduro hatte bereits am Sonntag von der kubanischen Hauptstadt aus von Komplikationen und einer „nicht risikofreien“ Behandlung von Chávez gesprochen.

Maduro ist nach mehreren Tagen in Havanna am Donnerstag nach Venezuela zurückgereist, wo er zusammen mit dem Parlamentspräsidenten Diosdado Cabello bei einem Besuch einer Kaffeefabrik im westlichen Bundesstaat Yaracuy Gerüchte über einen Machtkampf zwischen den beiden Politikern dementierte. Maduro hatte nach eigenen Angaben in Kuba mit Chávez sprechen können.

Der 58-jährige Präsident, der am 7. Oktober seine Wiederwahl gewonnen hatte, sollte am 10. Januar vor dem Parlament für die neue Wahlperiode 2012-2019 vereidigt werden. Am Samstag soll der Parlamentsvorsitz für die angehende Legislaturperiode gewählt werden, wie am Freitag die staatliche Nachrichtenagentur AVN bestätigte. Cabello wird wahrscheinlich als Kongresspräsident bestätigt werden. Ihm fiele damit laut Verfassung die Aufgabe zu, Neuwahlen auszurufen, wenn Chávez das Amt nicht übernehmen könnte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungeachtet der Wirtschaftsflaute kann Defizitsünder Frankreich nicht mit Milde in Brüssel rechnen. Der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn wies Spekulationen zurück, wonach ein zusätzliches Jahr zum Sparen für Paris schon ausgemachte Sache ist.

05.01.2013

Mehr als 23 Jahre nach dem Mauerfall ist das Interesse an den Stasi-Unterlagen wieder gestiegen. Im Vorjahr gingen genau 88 231 Anträge auf persönliche Akteneinsicht ein, teilte die Stasi-Unterlagen-Behörde mit.

04.01.2013

Bundesumweltminister Peter Altmaier hat Spekulationen über eine mögliche Endlagerung deutschen Atommülls im Ausland energisch zurückgewiesen. Das sei der größte Unsinn, den er jemals gehört habe.

04.01.2013