Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik Kretschmann mag SPD-Kandidat Steinbrück
Nachrichten Politik Kretschmann mag SPD-Kandidat Steinbrück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 23.12.2012
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) kann sich mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück anfreunden. Foto: Bernd Weißbrod
Anzeige
Stuttgart

„Steinbrück ist ein durchsetzungsstarker, willensstarker, kantiger Politiker. Er macht klare Ansagen und spricht nicht in gestanzten Phrasen. Insofern gefällt er mir“, sagte Kretschmann der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart.

Steinbrück selbst sagte der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag), in einer rot-grünen Koalition würden „gleichberechtigte Partner“ sitzen. „Keiner wird den anderen über den Tisch ziehen.“ Die SPD werde ihr größeres Gewicht einbringen, ohne dass dies als anmaßend gesehen werde.

Dass Steinbrück sich seine Vorträge mit viel Geld bezahlen ließ, sieht Kretschmann in punkto Kanzlerkandidatur nicht als Problem. „Ob Steinbrück ein guter Kanzler wird, hängt nicht davon ab, was er für seine Vorträge bekommt“, sagte der Stuttgarter Regierungschef der dpa. Er erinnerte an die früheren US-Präsidenten George W. Bush und Bill Clinton. „Der eine war ein wiedererweckter Christ, der andere hatte ein Verhältnis mit seiner Praktikantin. Aber über die Qualität ihrer Politik sagt das gar nichts aus.“

Kretschmann - derzeit auch Bundesratspräsident - warnte in diesem Zusammenhang davor, zu moralisieren. „Dadurch wird die Latte so hoch gehängt, dass wir alle nur noch drunter durchlaufen können.“ In einer Demokratie könnten die Gewählten grundsätzlich nicht besser sein als diejenigen, die sie wählen. „Politiker sind ein Abbild der Bevölkerung.“ Jeder solle sich selbst ein Vorbild sein. „Es gibt keinen Grund, warum zum Beispiel ein Journalist weniger Vorbild sein sollte als ein Bundeskanzler“, sagte der Ministerpräsident.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler blockiert Elternzeit- und Teilzeit-Pläne seiner CDU-Kabinettskolleginnen Ursula von der Leyen und Kristina Schröder. Der „Focus“ berichtet, dass die Ministerinnen Änderungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf in die Demografiestrategie der schwarz-gelben Bundesregierung aufnehmen wollten.

23.12.2012

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat ein Drittel der Mitglieder des Schura-Rats ernannt. Dieser Rat bildet das Oberhaus des ägyptischen Parlaments. Er soll so lange Gesetze beschließen, bis ein neues Parlament gewählt ist.

23.12.2012

Bundesbildungsministerin Annette Schavan setzt sich gegen Plagiatsvorwürfe zu ihrer Doktorarbeit und gegen Spekulationen um einen Rücktritt zur Wehr. Sie habe ihre Arbeit nach bestem Wissen erstellt und weise die Vorwürfe entschieden zurück, sagte sie der Zeitung „Die Welt“.

23.12.2012
Anzeige