Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik Maduro: Krebskranker Chávez nicht dauerhaft abwesend
Nachrichten Politik Maduro: Krebskranker Chávez nicht dauerhaft abwesend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 06.01.2013
Chávez Gesundheitszustand hat sich nach der vierten Krebs-Operation am 11. Dezember weiter verschlechtert. Foto: Miguel Gutierrez
Anzeige
Caracas

Auch dann sei keine permanente Abwesenheit des gewählten Staatsoberhauptes gegeben, die laut Verfassung Neuwahlen erfordern würde, sagte Maduro am Freitag im staatlichen Fernsehen. „Keiner der in Artikel 233 beschrieben Fälle greift jetzt schon“, sagte Maduro, der in der Sendung von Informationsminister Ernesto Villegas interviewt wurde.

Die eigentlich am 10. Januar vor der Nationalversammlung geplante Vereidigung könne verschoben und Chávez, der nach einer Krebs-OP in Kuba mit Komplikationen zu kämpfen hat, den Eid auch später vor dem Obersten Gericht ablegen. Die Verfassung biete in diesem Fall „eine dynamische Flexibilität“, sagte Maduro. Sie erlaube dem Präsidenten eine vorübergehende Abwesenheit von 90 Tagen, die um eine weitere 90-Tage-Frist verlängert werden könne. Er warf der Opposition vor, das Land destabilisieren und die Revolution umkehren zu wollen.

Chávez Gesundheitszustand hatte sich nach der vierten Krebs-Operation am 11. Dezember in den vergangenen Wochen weiter verschlechtert. Wie Villegas am Donnerstag mitgeteilt hatte, leidet er infolge einer schweren Lungenentzündung an Atemnot. Der Linkspopulist war am 7. Oktober für eine weitere Amtszeit gewählt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU-Chefin Angela Merkel läutet heute den Wahlkampf ihrer Partei für 2013 ein. In Wilhelmshaven will sie eine Erklärung des dort tagenden CDU-Bundesvorstands vorstellen.

05.01.2013

Der frühere US-Gouverneur Bill Richardson hat seine geplante Reise ins kommunistische Nordkorea verteidigt. Es handele sich um einen privaten Besuch dessen Schwerpunkt auf der Einschätzung der humanitären Lage in dem abgeschotteten Land liege, sagte er dem US-Sender CNN.

05.01.2013

Die Grünen warnen Bundesumweltminister Peter Altmaier vor einer Endlagerung deutschen Atommülls im Ausland. Den eigenen Müll müsse man schon selber wegmachen und nicht auf eine Endlagerung im fernen Sibirien schielen, sagte Vize-Fraktionschefin Bärbel Höhn der „Frankfurter Rundschau“.

05.01.2013
Anzeige