Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik Merkel und de Maizière zum Stand der Bundeswehrreform
Nachrichten Politik Merkel und de Maizière zum Stand der Bundeswehrreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 22.10.2012
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besucht das Ausbildungszentrum Munster des Heeres. Quelle: Jochen Lübke/Archiv
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (beide CDU) ziehen heute auf einer Bundeswehrtagung in Strausberg bei Berlin eine Zwischenbilanz der Streitkräftereform.

Die Neustrukturierung der Truppe war 2010 vom damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in die Wege geleitet und von seinem Nachfolger de Maizière ab März 2011 fortgeführt worden. Zu den wichtigsten Bestandteilen der Reform zählen die Aussetzung der Wehrpflicht, die Verkleinerung der Bundeswehr von einst 250 000 auf höchstens 185 000 Soldaten und die Schließung von 31 Standorten.

Anfang September hatten zwei Umfragen zur Bundeswehrreform eine erhebliche Unzufriedenheit in der Truppe mit den Neuerungen offenbart. Nach einer Studie für den Bundeswehrverband halten 88 Prozent der Führungskräfte baldige Korrekturen für notwendig. Eine Untersuchung im Auftrag des Verteidigungsministeriums kam zu ähnlichen Ergebnissen: 53 Prozent aller Soldaten und zivilen Mitarbeiter bewerten die Reform danach als eher erfolglos.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat nach seinen öffentlichen Zweifeln an der Rente mit 67 Rückendeckung von den Gewerkschaften erhalten.

22.10.2012

Kanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière ziehen heute auf einer Bundeswehrtagung in Strausberg bei Berlin eine Zwischenbilanz der Streitkräftereform.

22.10.2012

Dem deutschen Staat winken in diesem Jahr Rekordsteuereinnahmen. Im September verbuchten Bund und Länder ein Einnahmeplus von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

22.10.2012
Anzeige