Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden AfD-Landesparteitag beginnt unter Protesten
Nachrichten Politik Politik im Norden AfD-Landesparteitag beginnt unter Protesten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 10.09.2016
Heute und morgen findet in Rendsburg der Landesparteitag der AfD statt. Bereits am Vormittag gab es Proteste. Quelle: dpa
Anzeige
Rendsburg

Umfragen zufolge hat die Partei gute Chancen, in den Landtag einzuziehen. Der Co-Vorsitzende Bruno Hollnagel holte in seiner kurzen Begrüßungsrede vor den 117 stimmberechtigten Mitgliedern zu einem Rundumschlag gegen die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Bundesregierung aus. Er kritisierte unter anderem die Flüchtlings-und die Zinspolitik.

Vor dem Veranstaltungsgelände demonstrierten abgeschirmt von der Polizei rund 150 Gegner der AfD. Da Aktivisten im Internet und auf Plakaten dazu aufgerufen haben, den Parteitag zu verhindern und es Gewaltandrohungen gegen die Volkshochschule als Vermieter gab, hatte die VHS den Mietvertrag aus Sicherheitsbedenken gekündigt. Das Amtsgericht Rendsburg erließ aber auf Antrag der AfD eine einstweilige Verfügung dagegen. Der Parteitag konnte stattfinden. Aus Sicherheitsgründen waren aber etwa die Museen im Kulturzentrum Hohes Arsenal, in dem der Parteitag stattfindet, geschlossen.

Am Sonnabend stand die Wahl von Direktkandidaten auf dem Programm. Am Sonntag sollte das Landtagswahlprogramm beschlossen werden. Die Aufstellung der Landesliste und damit die Wahl des Spitzenkandidaten soll voraussichtlich im Oktober erfolgen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Robert Habeck, Bewerber für die Spitzenkandidatur der Grünen bei der Bundestagswahl, geht mit seiner Partei hart ins Gericht.

08.09.2016

Die Schuldenbremse vorzeitig erfüllen: Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold will bereits 2018 und damit zwei Jahre früher als vorgeschrieben einen Etat ohne strukturelles Defizit erreichen. CDU und FDP sprechen von Blauäugigkeit.

06.09.2016

Blumensträuße für tapfere Wahlkämpfer, erleichterte Sozialdemokraten und zerknirschte CDU-Spitzen, jubelnde Rechte: Was vom Abend übrig bleibt - und was die Parteien aus dem Ergebnis machen können.

05.09.2016
Anzeige