Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Albig: Interessenkonflikt bei Energiewende zwischen Nord und Süd
Nachrichten Politik Politik im Norden Albig: Interessenkonflikt bei Energiewende zwischen Nord und Süd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 25.10.2012
Torsten Albig sieht Konflikte zwischen den Bundesländern. Quelle: Michael Reichel
Anzeige
Ettersburg

Die Bundesländer ringen um eine gemeinsame Linie bei der Energiewende. Interessenkonflikte beim Ausbau der erneuerbaren Energien und der Netze gebe es zwischen den Nord- und den Südländern, sagte Schleswig-Holsteins Regierungschef Torsten Albig (SPD) am Donnerstag zum Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz auf Schloss Ettersburg bei Weimar. Auf die unterschiedlichen Interessen beim Ausbau von Offshore-Windanlagen im Norden und bei der Versorgungssicherheit im Süden verwies auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Der Regierungschef von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck (SPD), forderte die Bundesregierung auf, ihrer Koordinierungsfunktion gerecht zu werden. „Wir brauchen eine Linie.“

Die Ministerpräsidenten bereiten bei der zweitägigen Tagung den Energiegipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 2. November vor. Bund und Länder streiten seit Monaten über Korrekturen bei den Ausbauplänen für erneuerbare Energien und Netze. Alarmiert sind sie durch steigende Strompreise. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat vorgeschlagen, den Bau von Windrädern, Solar- oder Biogasanlagen zu deckeln, um die Ökostrom-Umlage nicht noch schneller steigen zu lassen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesländer ringen um eine gemeinsame Linie bei der Energiewende. Interessenkonflikte beim Ausbau der erneuerbaren Energien und der Netze gebe es zwischen den Nord- und den Südländern, ...

26.10.2012

Schleswig-Holstein hat gemeinsam mit Hessen, Rheinland-Pfalz und Bremen ein Konzept zur Vereinfachung des Steuersystems erarbeitet.

25.10.2012

Schleswig-Holstein hat gemeinsam mit Hessen, Rheinland-Pfalz und Bremen ein Konzept zur Vereinfachung des Steuersystems erarbeitet.

26.10.2012
Anzeige