Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Ausländische Qualifikationen künftig einfacher anerkannt
Nachrichten Politik Politik im Norden Ausländische Qualifikationen künftig einfacher anerkannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 03.07.2013
Berufsqualifikationen sollen einfacher anerkannt werden. Foto: M.Scholz/Archiv
Warder

„Mit dem neuen Gesetz ermöglichen wir Menschen mit Berufsqualifikationen, die sie im Ausland erworben haben, die Anerkennung ihrer Abschlüsse für landesrechtlich geregelte Berufe“, sagte Arbeitsminister Reinhard Meyer (SPD). Auch Staatsangehörige aus Nicht-EU-Staaten sollen Anträge auf Anerkennung stellen können. Meyer sprach von einem Baustein zur Sicherung des Fachkräftebedarfs. Das Gesetz erhöhe die Chance, dass gut ausgebildete Menschen entsprechend ihrer ausländischen Qualifikation in Deutschland arbeiten können.

Das Gesetz regelt zum Beispiel Ausbildungen an Berufsfachschulen und Fachschulen wie die Ausbildung zu Sozialpädagogischen oder Pharmazeutisch-Technischen Assistenten sowie zu staatlich anerkannten Heilpädagogen. Hier sei die Feststellung der Gleichwertigkeit durch die zuständigen Behörden unbedingt erforderlich. In sogenannten nicht reglementierten Berufen wie Kaufmännische oder Chemisch-Technische Assistenten sei das nicht zwingend, bei der Integration in den Arbeitsmarkt aber sehr hilfreich, gab Meyer an. Beamte, Lehrer, Ingenieure und Architekten erfasst das Gesetz nicht, weil hier die Anerkennungsverfahren im Berufsrecht hinreichend geregelt sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Landesregierung will den Denkmalschutz stärken und Lockerungen durch die schwarz-gelbe Vorgängerkoalition wieder einkassieren. Das Kabinett von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) befasste sich am Dienstag mit Eckwerten für ein neues Gesetz, die Kulturministerin Anke Spoorendonk (SSW) vorstellte.

03.07.2013

Die Piratenpartei will den Zugriff deutscher Ermittlungsbehörden und Geheimdienste auf Informationen von Handy- und Internetnutzern stärker einschränken. Dazu reichten zwei Mitglieder der Partei eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein.

02.07.2013

Deutschland profitiert nach Ansicht von Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) von den Internet-Ausspähungen durch amerikanische und britische Geheimdienste.

05.07.2013