Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Habeck: Kern der Energiewende ist der Ausbau der Stromnetze
Nachrichten Politik Politik im Norden Habeck: Kern der Energiewende ist der Ausbau der Stromnetze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 21.06.2013
Habeck (Grüne) fordert den Ausbau der Stromnetze. Foto: Federico Gambarini/Archiv
Kiel

Er verwies auf den Planfeststellungsbeschluss für die 380kV-Höchstspannungsleitung Hamburg Nord-Dollern sowie die fortgeschrittene Planung bei der Westküstenleitung zwischen Brunsbüttel und Niebüll. Probleme bereite noch die Ostküstenleitung.

Sollte der Netzausbau voranschreiten, könne Schleswig-Holstein bis zum Ende des Jahrzehnts so viel Windenergie produzieren, dass das Land rechnerisch CO2-neutral wäre. Wenn auch der Bund seine Hausaufgaben beim Netzausbau mache, werde der Strom aus den Norden in die Industriezentren im Süden fließen, falls nicht werde er nach Norwegen fließen. Das Parlament diskutierte den Bericht der Landesregierung zur Energiewende und zum Klimaschutz in Schleswig-Holstein.

Zeitplan der Beratung

Antrag von SPD, Grünen und SSW zur Energiewende

Regierungsbericht Energiewende

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp vier Wochen nach der Kommunalwahl ist am Donnerstag in Lübeck die Bürgerschaft zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Unter den 49 Abgeordneten ist auch der Kreisvorsitzende der Satire-Truppe „Die Partei“, Bastian Langbehn.

21.06.2013

Ekkehard Wienholtz, Präsident des Landessportverbandes (LSV) Schleswig-Holstein, tritt nach zwölfjähriger Amtszeit ab. Für die Wahl beim Verbandstag am Samstag in Kiel steht der 75-Jährige nicht mehr zur Verfügung.

21.06.2013

Wegen umstrittener Twitter-Äußerungen hat der schleswig-holsteinische Landtag am Donnerstagnachmittag seine Sitzung unterbrochen. Die Fraktion der Piratenpartei fühlte sich durch Äußerungen des SPD-Fraktionschefs Ralf Stegner und des SPD-Abgeordneten Martin Habersaat im sozialen Netzwerk Twitter fälschlicherweise in einen Zusammenhang mit der NPD gebracht und hatte eine Sitzung des Ältestenrates beantragt.

21.06.2013