Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Jamaika im Bund ist ein hohes Risiko
Nachrichten Politik Politik im Norden Jamaika im Bund ist ein hohes Risiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 17.11.2017
Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) appelliert an die Jamaika-Verhandlungspartner, taktische Spielchen zu unterlassen. Quelle: Roessler
Anzeige
Lübeck/Berlin

 „Die Grünen wechseln das Lager, die CSU koaliert mit den Grünen, mit denen sie nie etwas zu tun haben wollte, die FDP hat ja auch einen Anti-Grünen-Wahlkampf geführt und muss jetzt mit uns zusammengehen“, sagte Habeck. Die geschwächte CDU müsse den ganzen Laden zusammenhalten. Jede Partei hätte gute Gründe, zu sagen: Das machen wir nicht. Jamaika könne „nur gelingen, wenn alle Parteien die Parteitaktik zurückstellen“.

Habeck wehrt sich gegen Gerüchte, er strebe ein politisches Amt in Berlin an. "Es ist so schwer, überhaupt inhaltliche Lösungen hinzubekommen", sagte Habeck den LN. "Spekulationen darüber, wer was wird – meine Person eingeschlossen – sind einfach nicht hilfreich."  Was jetzt anstehe, sei, die Sondierung vernünftig abzuschließen und einen Koalitionsvertrag zu schmieden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg bleibt für weitere zwei Jahre Landesvorsitzender der FDP. Der 51-Jährige wurde am Samstag in Kiel von einem Landesparteitag mit großer Mehrheit im Amt bestätigt

04.11.2017

Den Stadionausbau von Fußball-Zweitligist Holstein Kiel fördert das Land mit Millionen. Künftig sollen in Schleswig-Holstein auch Fördermittel in den E-Sport fließen, fordert der Grüne Rasmus Andresen. Computerspiele müssten als Sportart anerkannt werden.

31.10.2017

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn bewirbt sich um den Vorsitz im mächtigen Haushaltsausschuss. Ihren Widerstand gegen das dänisch-deutsche Großprojekt zwischen Fehmarn und Lolland will sie nicht aufgeben.

29.10.2017
Anzeige