Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Landtag streitet über Maut-Finanzierung der A20-Elbquerung
Nachrichten Politik Politik im Norden Landtag streitet über Maut-Finanzierung der A20-Elbquerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 21.06.2013
Die A20-Elbquerung ist heute Thema im Landtag. Foto: Axel Heimken/Archiv
Kiel

Während CDU und FDP eine private Finanzierung favorisierten, äußerten sich die Regierungsparteien SPD, Grüne und SSW dazu eher zurückhaltend. Die Piratenpartei warnte vor der Einführung einer PKW-Maut durch die Hintertür. Ein Antrag der CDU-Fraktion, der für Maut-Finanzierung plädiert, wurde zusammen mit einem Änderungsantrag der Regierungskoalition in den Wirtschaftsausschuss überwiesen.

Nach den Vorstellungen der CDU sollte die Elbquerung zwischen Glückstadt und Drochtersen (Niedersachsen) bis 2025 realisiert werden. Alle Parteien betonten die Notwendigkeit der A20. Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) bekräftigte erneut, dass in dieser Legislaturperiode die A20 nur bis zur A7 gebaut werden könne, alles andere wäre unrealistisch.

Zeitplan der Beratung

Antrag von SPD, Grünen und SSW zur Energiewende

Regierungsbericht Energiewende

Antrag des CDU Elbquerung

Antrag von SPD, Grünen und SSW Elbquerung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp einen Monat nach der Kommunalwahl kommt heute in Lübeck die Bürgerschaft zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. In der neuen Ratsversammlung sind insgesamt neun Parteien vertreten, darunter auch „Die Partei“ des früheren Titanic-Chefredakteurs Martin Sonneborn.

21.06.2013

Führungswechsel an der Marineschule Mürwik: Der bisherige Kommandeur Thomas Josef Ernst hat am Mittwoch in Flensburg die Leitung der Schule an seinen Nachfolger Kapitän zur See Carsten Stawitzki übergeben.

20.06.2013

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz weigert sich, seine Gesprächspartner in Talkshows zu unterbrechen. „Ich habe nichts gegen Talkshows im Fernsehen, aber ich nehme wahr, dass sich die Macher dieser Sendungen entschieden haben, die Unterhaltungskomponente in den Mittelpunkt der Auswahl der Teilnehmer, der Themen und der Gesprächsführung zu stellen“, sagte der SPD-Politiker der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag).

20.06.2013