Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Neue Landesplanung: Schleswig-Holstein in drei Regionen gegliedert
Nachrichten Politik Politik im Norden Neue Landesplanung: Schleswig-Holstein in drei Regionen gegliedert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 06.06.2013
Anzeige
Kiel

Durch den Neuzuschnitt werden die bestehenden regionalen Kooperationen der Metropolregion Hamburg, der Kiel-Region und des Landesteils Schleswig in Zukunft jeweils in einem Planungsraum abgebildet, wie die Landesregierung am Mittwoch mitteilte.

Zum neuen Planungsraum I gehören die kreisfreie Stadt Flensburg sowie die Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg. Kiel und Neumünster sowie die Kreise Plön und Rendsburg-Eckernförde bilden den Planungsraum II. Der dritte Bereich umfasst Lübeck und die Kreise Dithmarschen, Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Pinneberg, Segeberg, Steinburg und Stormarn.

Laut Landesregierung gelten die jetzigen Planungsräume Ostholstein/Lübeck und Steinburg/Dithmarschen im Bundesvergleich als zu klein. Die Regionalplanung legt fest, welche Räume beispielsweise für Wohnen und Gewerbe, Natur- und Landschaftsschutz, Verkehrswege und Leitungen oder für Erholung und Freizeit genutzt werden sollen. Ende Juni soll der Landtag den Gesetzentwurf erstmals beraten.

Staatskanzlei

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abgeordnete der SPD-Bürgerschaftsfraktion haben einen Aufruf zur Solidarität mit Flüchtlingen gestartet. Ziel sei es, um Verständnis, Solidarität und Mithilfe bei der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten für alle Flüchtlinge zu werben - unabhängig von rechtlichen Bewertungen des jeweiligen Aufenthaltsstatus.

06.06.2013

Im Konflikt um Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten, das sogenannte Fracking, hat der Kieler Energie- und Umweltminister Robert Habeck Klarheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel verlangt. Die Kanzlerin müsse sich endlich klar positionieren, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag.

04.06.2013

Die unerwarteten Mehreinnahmen für Schleswig-Holstein nach der Volkszählung sollten nach Ansicht der Grünen vorrangig in die Bildung fließen. „Es regnet Manna“, sagte die Grünen-Landesvorsitzende Ruth Kastner am Dienstag in Kiel über die etwa 50 bis 60 Millionen Euro, die das Land als Konsequenz des Zensus 2011 künftig jedes Jahr zusätzlich erhalten könnte.

05.06.2013
Anzeige