Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Rohrleitungen im Kernkraftwerk Brunsbüttel undicht
Nachrichten Politik Politik im Norden Rohrleitungen im Kernkraftwerk Brunsbüttel undicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 21.12.2012
Vorfall im stillgelegten AKW Brunsbüttel . Foto: Carsten Rehder/Archiv
Brunsbüttel

Bei einer anschließenden Druckprüfung wurden weitere Risse festgestellt, wie das für die Atomaufsicht zuständige Energiewendeministerium am Mittwoch mitteilte. Die betroffenen Systeme seien außer Betrieb gesetzt worden. Radioaktives Material sei bislang nicht ausgetreten, hieß es. Die Gesundheit der Bevölkerung und des Betriebspersonals seien zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, hieß es.

Die Ermittlungen zur Ursachenklärung und zum Schadensumfang wurden aufgenommen. Erst danach könne über die erforderlichen Instandsetzungsmaßnahmen entschieden werden, wie Energiewendeministeriumssprecherin Nicola Kabel sagte.

Das Brunsbütteler Kernkraftwerk produziert seit Juli 2007 kein Strom mehr. Der Meiler hat mit der Atomgesetznovelle vom 31. Juli 2011 die Berechtigung zum Leistungsbetrieb verloren und läuft jetzt im Nachbetrieb.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburg erhält Mitte 2013 eine eigene Investitons- und Förderbank (IFB). Das hat der Senat am Dienstag beschlossen. Die IFB solle die bisher unübersichtliche und zersplitterte Förderlandschaft in einer Hand zusammenfassen, sagte sagte Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD).

21.12.2012

Barrierefreie U-Bahnhaltestellen, leicht verständliche Informationsangebote oder Unterstützung für ein Leben in einer eigenen Wohnung - mit rund 180 Maßnahmen soll ein Landesaktionsplan Menschen mit Behinderungen in Hamburg ein selbstbestimmtes Leben erleichtern.

21.12.2012

Mit einer neuen Ost-West-Stromautobahn soll die Energieversorgung in Deutschland nach der Stilllegung mehrerer Atomkraftwerke besser gesichert werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) startete die 380-Kilovolt-Leitung am Dienstag in Schwerin.

21.12.2012