Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Sternsinger im Landeshaus sammeln 400 Euro für Tansania
Nachrichten Politik Politik im Norden Sternsinger im Landeshaus sammeln 400 Euro für Tansania
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 05.01.2013
Kiel

Schlie steckte 200 Euro aus einem Verfügungsfonds in die Sammeldose, Alheit 200 Euro aus Ministeriumsmitteln.

„Es ist ein schöner, aber auch bewegender Moment, wenn Kinder die frohe Botschaft Jesu Christi in so angenehmer Weise ins Land tragen“, sagte Schlie. Die Sternsinger trügen dazu bei, „dass es in dieser Welt ein bisschen besser wird“. In Tansania mit mehr als 41 Millionen Menschen gebe es nur 100 Kinderärzte - in Deutschland sind es 11 000. Jedes fünfte Kind in dem afrikanischen Land stirbt, bevor es fünf Jahre alt ist.

Im vergangenen Jahr sammelten bundesweit rund 500 000 Sternsinger 42 Millionen Euro, in Schleswig-Holstein kamen 205 000 Euro zusammen. Das Geld geht an Projekte für notleidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa. Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ ist das Kinderhilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland und eins von 120 Kindermissionswerken weltweit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fehlende Fachkräfte ziehen in der Hamburger Verwaltung zunehmend Probleme nach sich. So verzögere sich die Sanierung des Hamburger Straßennetzes, weil es bei den Bezirken an Ingenieuren fehle, sagte eine Sprecherin der Wirtschaftsbehörde am Donnerstag in Hamburg.

05.01.2013

Die Zitronenjette, der Wasserträger Hummel und andere Hamburger Originale haben Bürgermeister Olaf Scholz und seiner Stellvertreterin Dorothee Stapelfeldt (beide SPD) am Dienstag ihre Neujahrsglückwünsche überbracht.

02.01.2013

Der Föderalismus in Deutschland behindert nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig noch zu oft konstruktive Problemlösungen.

02.01.2013