Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Umfrage: SPD schafft Trendwende in Mecklenburg-Vorpommern
Nachrichten Politik Politik im Norden Umfrage: SPD schafft Trendwende in Mecklenburg-Vorpommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 19.08.2016
Trendwende? Laut einer aktuellen Umfrage liegt die SPD um Ministerpräsident Erwin Sellering in Mecklenburg-Vorpommern vor allen anderen Parteien. Quelle: dpa
Anzeige
Schwerin

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks. Wenn schon am kommenden Sonntag ein neuer Landtag gewählt würde, ginge der Umfrage zufolge daraus die SPD als stärkste Partei hervor. Sie erreicht jetzt 26 Prozent (plus vier Prozentpunkte seit Ende Juni). Die CDU hingegen hat an Zustimmung verloren und kommt jetzt auf 23 Prozent (minus zwei Prozentpunkte). Sie liegt damit wieder auf dem Niveau der Landtagswahl von 2011. Die SPD hatte damals mit 35,6 Prozent abgeschnitten.

Die Alternative für Deutschland landet bei der Umfrage erneut auf dem dritten Platz und liegt stabil bei 19 Prozent. Die Linke fällt zurück, hat mit jetzt 16 Prozent einen Prozentpunkt abgebaut. Auch die Grünen verlieren leicht, erreichen jetzt 6 Prozent. NPD und FDP würden mit jeweils 3 Prozent laut infratest dimap den Wiedereinzug in den Landtag verpassen.

Der Umfrage zufolge könnte die Große Koalition in Schwerin ihre Arbeit unter SPD-Führung fortsetzen. Rot-Schwarz sei eine gute Koalition für das Bundesland, finden 58 Prozent. Eine Zusammenarbeit der SPD mit der Linken hingegen finden nur 45 Prozent vielversprechend. Dreierbündnisse werden schlechter bewertet.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) ist weiterhin der beliebteste Landespolitiker. Aktuell sind 64 Prozent zufrieden mit seiner Arbeit (Juni: 68 Prozent). CDU-Spitzenkandidat Lorenz Caffier erzielt jetzt 49 Prozent (Juni: 51 Prozent). Weiterhin an dritter Stelle steht Helmut Holter von der Linken mit 34 Prozent. Bei den Spitzenkandidaten von NPD und AfD überwiegen die negativen Urteile.

Der Erfolg der SPD ist offenbar eng verknüpft mit dem Erscheinungsbild des Ministerpräsidenten. Bei einer Direktwahl läge Erwin Sellering weiterhin vorn (46 Prozent). Lorenz Caffier kommt nur auf 13 Prozent. Alle übrigen Spitzenkandidaten erzielen hier nur einstellige Ergebnisse.

Ausschlaggebend für die Wahlentscheidung vieler Bürgerinnen und Bürger in Mecklenburg-Vorpommern ist der Themenkreis Zuwanderung, Integration und Flüchtlinge (34 Prozent). Hohen Stellenwert hat für die Wahlberechtigten auch die soziale Gerechtigkeit (27 Prozent). Das Thema Kriminalität und innere Sicherheit hat dagegen wieder an Bedeutung verloren (10 Prozent).

Das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap befragte vom 11. bis 16. August 2016 in Mecklenburg-Vorpommern 1003 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte per Telefon. Die Fehlertoleranz beträgt 1,4 Prozentpunkte (bei 5% Anteilswert) bis 3,1 Prozentpunkte (bei 50% Anteilswert).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige