Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Regen

Navigation:
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord

Klimaerwärmung 2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord

Warm, wärmer, 2016: Das Jahr ist nun schon das dritte in Folge mit Temperaturrekord. Forscher weltweit schlagen Alarm - auch wenn 2017 etwas kühler werden könnte gehe es insgesamt Richtung Heißzeit.

Land ohne Wasser: Dürre in Indien. 2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 und damit das dritte Hitze-Rekordjahr in Folge.

Quelle: str

Washington/Genf/Potsdam. Das Jahr 2016 hat als drittes Jahr in Folge den globalen Temperaturrekord gebrochen. 2016 sei das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 gewesen, teilten mehrere Behörden und Organisationen mit.

Damit habe 2016 den bisherigen Rekordhalter 2015 übertroffen, der wiederum 2014 übertroffen hatte. „Ein einziges warmes Jahr ist eine Art Kuriosum“, sagte Deke Arndt von der US-Klimabehörde NOAA. „Aber der Trend und die Tatsache, dass wir jetzt jedes Jahr an die Decke stoßen, das zeigt, dass wir wirklich große Veränderungen durchmachen.“

Die weltweite Durchschnittstemperatur habe etwa 1,1 Grad über der der vorindustriellen Zeit gelegen, hieß es von der Weltwetterorganisation in Genf. Nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA lagen die Durchschnittstemperaturen über Land- und Ozeanflächen um 0,94 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts von 13,9 Grad Celsius - und übertrafen damit die Durchschnittstemperaturen von 2015 um 0,04 Grad. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa, die ihre Daten in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der NOAA bekanntgab, hat für 2016 Durchschnittstemperaturen von 0,99 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts gemessen. Die Zahlen unterscheiden sich leicht, weil jede Behörde oder Organisation mit anderen Mess- und Berechnungsmethoden arbeitet.

Der Klimaalarm sei jedoch lauter denn je, da sind sich alle einig. „Niemand, auch nicht der neue US-Präsident, kann die Konsequenz aus diesen Zahlen leugnen“,sagte Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. „Wir brauchen einen raschen und politisch gesteuerten Kohleausstieg bis spätestens 2030.“

„Momentan sind wir schon nahe an der 1,5-Grad-Linie“, sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber. Nach dem Pariser Klimaabkommen soll die Erderwärmung auf 2 Grad, wenn möglich sogar auf 1,5 Grad begrenzt werden. Ein halbes Grad könne bereits einen großen Unterschied machen und bedeutende Kipp-Prozesse in Gang setzen, etwa den Verlust der Korallenriffe.

Bei 2 Grad Erwärmung könnte auch der Kipp-Punkt für das Grönlandeis bereits erreicht sein, und ein über Tausende Jahre anhaltendes Schmelzen anstoßen. „Jüngste Studien haben gezeigt, dass auch der Golfstrom, der Wärme nach Europa bringt, empfindlicher sein könnte als gedacht“, sagte Schellnhuber. In 20 bis 30 Jahren könnte das arktische Meereis im Sommer völlig verschwunden sein - mit vielleicht unumkehrbaren Folgen nicht nur für Eisbären und Fische.

„Die Extreme nehmen zu. Mit der wärmeren Arktis bauen sich Hochdrucklagen auf, die im Winter Kaltluft zu uns leiten“, betonte Schellnhuber. „Das könnte, trotz globaler Erwärmung, bei uns zu Kälteeinbrüchen führen, wie wir sie auch in diesem Winter bereits zweimal gesehen haben.“

In den kommenden Jahren könne es weltweit aber auch insgesamt wieder ein wenig kühler werden. Die weltweite Erwärmung steige wie Treppenstufen, die unterschiedlich hoch sind und sogar auch mal ein Jahr nach unten gehen können, sagte Schellnhuber. „Auf Dauer aber geht es unerbittlich weiter Richtung Heißzeit.“ Die treppenartige Erhöhung liege auch an Klimaschwankungen wie El Niño und La Niña. „Derzeit laufen wir in eine abkühlende La-Niña-Phase. Wie kurz oder lang diese Episode dauern wird, ist aber noch unklar. Unter Umständen zeichnet sich schon recht bald das nächste El-Niño-Ereignis ab.“

Für Deutschland war 2016 nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes mit einer Mitteltemperatur von 9,5 Grad Celsius wieder ein sehr warmes Jahr, jedoch nicht das wärmste. Die gleiche Mitteltemperatur wurde auch in den Jahren 1934, 1989, 1990, 1999, 2006 und 2008 erreicht, die nun zusammen mit 2016 die Plätze 8 bis 14 bei den Wärme-Jahren belegen, sagte DWD-Sprecher Gerhard Lux. Acht der zehn wärmsten gemessenen Jahre gab es seit Beginn des 21. Jahrhunderts.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr