Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt 30 Jahre Tschernobyl: Kiew erhöht Zahlungen an Arbeiter in Todeszone
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt 30 Jahre Tschernobyl: Kiew erhöht Zahlungen an Arbeiter in Todeszone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 26.04.2016
Anzeige
Kiew

30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat die ukrainische Regierung die Gefahrenzuschläge der Arbeiter erhöht, die derzeit in der Todeszone beschäftigt sind. Die Regelung gelte rückwirkend vom 1. Januar an für rund 10 000 Menschen, teilte Kiew mit. Die monatliche Zulage wird damit auf 150 Prozent des Mindestlohns erhöht, was nun einer Monatszulage von etwa 73 Euro entspricht. Heute am Jahrestag des Unfalls will Präsident Petro Poroschenko an der Reaktorruine der sogenannten Liquidatoren von damals gedenken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten will in den kommenden fünf Jahren 100 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke spenden.

26.04.2016

Kanzlerin Angela Merkel hat die Vorwürfe der bayerischen Staatsregierung gegen ihre Flüchtlingspolitik laut „Süddeutscher Zeitung“ zurückgewiesen.

26.04.2016

Mit einer Schweigeminute hat die ukrainische Staatsführung der Opfer der Atomkatastrophe von Tschernobyl vor 30 Jahren gedacht.

26.04.2016
Anzeige