Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Abschiebeflug aus Deutschland in Afghanistan eingetroffen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Abschiebeflug aus Deutschland in Afghanistan eingetroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 12.09.2018
Afghanische Asylbewerber kommen auf dem Flughafen von Kabul an, nachdem sie aus Deutschland abgeschoben worden sind. Quelle: Qiam Noori
Kabul

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Mittwochmorgen ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen. Beamte am Flughafen bestätigten, dass die Maschine aus München kurz nach 7.30 Uhr Ortszeit gelandet sei.

Es seien 17 Menschen an Bord gewesen. Es war die 16. Sammelabschiebung seit dem ersten Flug im Dezember 2016. Bei den bisherigen 15 Abschiebungen hatten Bund und Länder 349 Männer nach Afghanistan zurückgebracht. Nach einer Sammelabschiebung Anfang Juli hatte einer der 69 Männer kurz nach seiner Ankunft in Kabul Suizid begangen.

Die Abschiebungen sind umstritten, weil sich in Afghanistan der Krieg mit den radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausweitet. Erst in der Nacht zu Montag wurden in vier Provinzen im Norden des Landes bei Kämpfen fast 60 Sicherheitskräfte der Regierung getötet. Bei einem Anschlag auf Demonstranten in der östlichen Provinz Nangarhar wurden am Dienstag mindestens 32 Menschen getötet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall des vergifteten Ex-Spions Skripal und seiner Tochter, will Russlands Präsident Wladimir Putin die Verdächtigen ausgemacht haben. Er hält sie aber alles andere als für schuldig.

12.09.2018

In Chemnitz wird das jüdische Lokal „Schalom“ angegriffen. Nun wird der Wirt des Lokals beschimpft, er habe den Angriff aus Werbezwecken für sein Restaurant nur erfunden.

13.09.2018

Bei der Generaldebatte im Bundestag kam es zu einem emotionalen Wortwechsel zwischen Alexander Gauland und Martin Schulz. Der SPD-Abgeordnete warf dem AfD-Fraktionschef faschistische Rhetorik vor. Gauland hatte zuvor in seiner Rede von Asylbewerbern begangene Straftaten aufgezählt.

12.09.2018