Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Abschied von der Weltbühne
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Abschied von der Weltbühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 25.09.2013

Für Guido Westerwelle schließt sich der Kreis. Ende Oktober 2009 hatte ihm Kanzlerin Angela Merkel kaum die Ministerurkunde ausgehändigt, da saß er schon eine gute Stunde später im Flugzeug zum EU-Gipfel. Und in dieser Woche berät sich der Außenminister noch einmal mit den Mächtigen der Welt bei den Vereinten Nationen — obwohl das Ende seiner Amtszeit unmittelbar bevorsteht. Als eine Art Schlussgong dürfte dann seine Rede am Sonnabend vor der UN-Vollversammlung zu verstehen sein. Das Trümmerfeld daheim überlässt er anderen.

Der „Draußenminister“ gibt sich in der Ferne sichtlich gefasst. Mit ernstem Blick sagt er, dass er sich in dieser Woche „voll einbringen“ wolle. Mit diesem für manche etwas seltsam anmutenden Besuch in den USA endet eine der eindrucksvollsten Politikerkarrieren der deutschen Nachkriegsgeschichte. Vier Jahre Außenminister, 17 Jahre Bundestagsabgeordneter, fast drei Jahrzehnte im politischen Nahkampf auf dem Weg nach oben, in denen Westerwelle polarisierte und die liberale Partei zu einer schlagkräftigen Truppe formte, die mit ihm an der Spitze das beste Ergebnis seit ihrer Gründung erzielte. Im Jahr 2009 folgte der jähe Absturz. Als Steuersenkungspartei waren sie angetreten, und als zerstrittener Haufen, der kaum Ergebnisse liefern konnte, liegen die Liberalen nun am Boden.

Guido Westerwelles parteiinterne Zöglinge stießen ihn vom Sockel des FDP-Chefs. Doch während ihnen die Kraft zu einem echten Neustart fehlte, entwickelte sich der heute 51-Jährige im Ministeramt zu einem seriösen Arbeiter, der sich am Ende bestätigt fühlen darf: US-Präsident Barack Obama versicherte der internationalen Staatengemeinschaft, nicht nur in Syrien, auch im Ringen um Irans Atomprogramm werde Washington auf eine diplomatische Lösung setzen.

Auch wenn Westerwelle nicht für sich beanspruchen kann, den Kurs der USA ernsthaft beeinflusst zu haben: Während seiner letzten Diensttage erlebt der langjährige Politiker, dass er zumindest als Außenminister, der stets ganz ähnlich argumentierte, den richtigen Kurs eingeschlagen hatte. Stefan Koch

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kritik an Greenpeace-Aktion, aber „es sind keine Piraten“.

25.09.2013

Irans Präsident schlägt in der Atompolitik neue Töne an, vermeidet aber konkrete Vorschläge. Das Plenum applaudiert trotzdem.

25.09.2013

Nach den Wahltriumphen in München und Berlin blühen die Personalspekulationen in der CSU: Die bisherige Bundesagrarministerin Ilse Aigner soll nach Angaben aus Parteikreisen ...

26.09.2013
Anzeige