Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Abstand zwischen Union und SPD steigt auf 15 Prozentpunkte
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Abstand zwischen Union und SPD steigt auf 15 Prozentpunkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 25.06.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zur Raute geformt. Laut Umfrage ist der Abstand zwischen Union und SPD erneut gestiegen. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

Der Abstand zwischen Union und SPD in der Wählergunst ist einer Umfrage zufolge auf 15 Prozentpunkte gestiegen. Wenn am nächsten Sonntag ein neuer Bundestag gewählt werden würde, kämen CDU und CSU unverändert auf zusammen 39 Prozent, ergab der Sonntagstrend.

Die SPD rutschte dieser Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ erhebt, zufolge im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 24 Prozent ab. Drittstärkste Kraft wären die Linken mit 9 Prozent. Die Grünen könnten sich im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 8 Prozent verbessern. Die AfD käme demnach erneut auf 8 Prozent, die FDP unverändert auf 7 Prozent.

Der Umfrage nach räumen die Befragten der Union eine höhere Kompetenz bei den Themen Steuern und Innere Sicherheit ein als der SPD. Dagegen könnten die Sozialdemokraten beim Thema Sozialpolitik mehr punkten. Auf diesem Feld hielten die Befragten sie für kompetenter als die CDU/CSU.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Albanien hat die mit Spannung erwartete Parlamentswahl begonnen. Knapp 3,5 Millionen Bürger können zwischen zwei großen politischen Lagern wählen: Den regierenden ...

25.06.2017

Argentiniens frühere Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner kehrt nach anderthalb Jahren in die aktive Politik zurück.

25.06.2017

Die SPD will heute bei einem Parteitag in Dortmund ihr Wahlprogramm verabschieden.

25.06.2017
Anzeige