Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Abstand zwischen Union und SPD wächst weiter
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Abstand zwischen Union und SPD wächst weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 28.06.2017
SPD-Kandidat Martin Schulz mit ernstem Gesicht. Nach der jüngsten Forsa-Umfrage liegen die Sozialdemokraten weiter deutlich hinter der Union. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Hamburg

Der Abstand zwischen SPD und Union wird einer weiteren Umfrage zufolge immer größer. Nach dem von Forsa veröffentlichten „Stern-RTL-Wahltrend“ gewannen CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und erreichen nun 40 Prozent.

Die SPD liegt unverändert bei 23 Prozent und damit 17 Punkte hinter der Union. Damit hat die Union erstmals bei Forsa seit Herbst 2015 wieder die 40-Prozent-Marke geknackt. Das Institut für Demoskopie Alllensbach ermittelte diesen Wert bereits in der vergangenen Woche - ebenfalls erstmals seit fast zwei Jahren.

Linke und Grüne liegen laut Forsa in der Wählergunst bei jeweils neun Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und kommt wie die AfD auf sieben Prozent, die dort seit Wochen stagniert. Im direkten Vergleich mit dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz verliert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Punkt, liegt aber immer noch weit vor Schulz: Wenn sie den Kanzler direkt wählen könnten, spräche sich mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) für Merkel aus. Wie in der Vorwoche würden sich 22 Prozent für Schulz entscheiden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Abstand zwischen SPD und Union wird einer weiteren Umfrage zufolge immer größer.

28.06.2017

Der Obmann der Grünen im NSA-Untersuchungsausschuss fordert Gesetzesreformen als Konsequenz aus der über dreijährigen Aufklärungsarbeit des Gremiums.

28.06.2017

Der anhaltende Widerstand in der Union wird nach Überzeugung von Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare nicht stoppen. „Die 'Ehe für alle' wird jetzt kommen.“

28.06.2017
Anzeige