Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt AfD-Besuchergruppe soll Führung in KZ-Gedenkstätte gestört haben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt AfD-Besuchergruppe soll Führung in KZ-Gedenkstätte gestört haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 31.08.2018
Nach den antisemitischen Äußerungen im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen ermittelt die Polizei Quelle: imago/Jürgen Ritter
Berlin/Oranienburg

Eine Besuchergruppe aus dem Wahlkreis von AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel soll mehrfach eine Führung durch die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen bei Berlin gestört haben. Dabei sollen auch „antisemitische und historisch unhaltbare Äußerungen“ gemacht worden sein, sagte eine Sprecherin der Bundesregierung dem Berliner Tagesspiegel (Freitag). Die Fahrt der Gruppe vom Bodensee war dem Bericht zufolge vom Bundespresseamt finanziert. Weidels Büro zeigte sich überrascht. Ihr Sprecher sagte der Zeitung: „Beim Besuch der Gedenkstätte war Alice Weidel nicht zugegen.“

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten berichtete der Zeitung von fünf bis sechs Personen aus der 17-köpfigen Gruppe, die die Führung „permanent unterbrachen und störten“. Bei dem Vorfall am 10. Juli seien „manifest rechte und geschichtsrevisionistische Einstellungen und Argumentationsstrategien erkennbar“ geworden, sagte ein Gedenkstätten-Sprecher, „wobei justiziable Aussagen offenkundig bewusst vermieden wurden“. Unter anderem seien die Verbrechen in dem Konzentrationslager der Nazis durch Vergleich mit angeblichen Verbrechen der Alliierten relativiert worden.

Die Polizei ermittelt dem Bericht zufolge inzwischen gegen Unbekannt.

Von RND/MAZonline

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Australiens ehemaliger Premierminister Malcolm Turnbull hat auch sein Abgeordnetenmandat niedergelegt. Der 63-Jährige gab seinen Abschied aus dem Parlament in Canberra bekannt.

31.08.2018

John McCains frühere Vize-Kandidatin bei der US-Präsidentschaftswahl 2008, die Republikanerin Sarah Palin, ist Medienberichten zufolge nicht zu den Trauerfeiern für den gestorbenen Senator eingeladen.

31.08.2018

Familienministerin Franziska Giffey hat als erstes Mitglied der Bundesregierung nach dem Tod eines 35-Jährigen und rechten Ausschreitungen Chemnitz besucht.

31.08.2018