Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt AfD-Fraktionsgeschäftsführer Berg wirft hin
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt AfD-Fraktionsgeschäftsführer Berg wirft hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 05.01.2018
Hans-Joachim Berg, AfD-Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, hat seinen Rücktritt angekündigt. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Der AfD-Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, Hans-Joachim Berg (68), hat nach nicht einmal drei Monaten seinen Rücktritt angekündigt. Er habe seinen Arbeitsvertrag mit der Fraktion zum 5. Februar gekündigt, teilte die AfD mit.

Berg sitzt aber weiter für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die Personalie berichtet. Berg begründete seinen Rücktritt mit Meinungsverschiedenheiten „über einen professionellen, parlamentsorientierten Fraktionsaufbau“.

Nach „Bild“-Informationen ging es auch um „explodierende Cateringkosten“ in den Fraktionssitzungen. Berg habe Schnittchen im Wert von Zehntausenden Euro geordert und damit den Verdacht genährt, er könne nicht mit Geld umgehen. Kritik sei vor allem von Fraktionschefin Alice Weidel gekommen. Berg war früher in der Bundestagsverwaltung tätig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der AfD-Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, Hans-Joachim Berg, hat nach nicht einmal drei Monaten seinen Rücktritt angekündigt. Er habe seinen Arbeitsvertrag mit der Fraktion zum 5.

05.01.2018

Der frühere Bundestagspräsident Philipp Jenninger (CDU) ist tot. Er starb nach einer Mitteilung des Bundestags am Donnerstag im Alter von 85 Jahren. Seine politische Karriere endete 1988 nach einer umstrittenen Rede zu den Pogromen aus 1938.

05.01.2018

Die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU sind angespannt, die Beitrittsgespräche liegen de facto auf Eis. Nun spricht auch Frankreichs Präsident offen über andere Formen der Zusammenarbeit.

05.01.2018
Anzeige