Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt AfD-Gründer Adam bezeichnet Pretzell als „Spieler“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt AfD-Gründer Adam bezeichnet Pretzell als „Spieler“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 17.04.2017
Die Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, und ihr Ehemann, der AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell (r) bei Wahlkampfauftakt. Quelle: Ina Fassbender/archiv
Anzeige
Berlin

AfD-Gründungsmitglied Konrad Adam hat vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen Bedenken gegen den dortigen Spitzenkandidaten seiner Partei, Marcus Pretzell, angemeldet.

Adam schrieb am Montag auf seiner Facebook-Seite, die Wähler sollten sich gut überlegen, ob sie diesem wirklich ihr Vertrauen schenken wollten: „Ob sie einen Spieler wie ihn als Volksvertreter in den Landtag schicken wollen. Ob sie ihm zu einer Immunität verhelfen wollen, die er nicht verdient, und ihn vorm Zugriff des Gerichtsvollziehers bewahren wollen, den er sehr wohl verdient.“ Von einigen AfD-Mitgliedern, die den Beitrag bei Facebook kommentierten, wurde Adams Einlassung - so kurz vor der Landtagswahl am 14. Mai - mit Befremden aufgenommen.

Der frühere Journalist Adam nahm in seinem Beitrag auch Bezug auf die Kritik des ehemaligen Medienberaters von AfD-Chefin Frauke Petry, Michael Klonovsky. Dieser hatte Pretzell, der mit Petry verheiratet ist, in einem Blog-Eintrag vor einigen Tagen Hochstapelei und einen Hang zur Intrige vorgeworfen. 

Die AfD will auf ihrem Bundesparteitag in Köln am kommenden Wochenende über die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl entscheiden. Parteichefin Petry hat bislang die besten Aussichten. Allerdings können sich nach Einschätzung aus Parteikreisen auch ihr Stellvertreter Alexander Gauland und die Nummer eins der baden-württembergischen Landesliste, Alice Weidel, gute Chancen ausrechnen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die türkische Regierung hat den Bericht der internationalen Wahlbeobachter zum Verfassungsreferendum mit scharfen Worten zurückgewiesen.

17.04.2017

Außenminister Sigmar Gabriel hat mehr finanzielle Unterstützung der Europäischen Union für die Beitrittskandidaten auf dem Balkan gefordert.

17.04.2017

Die OSZE-Wahlbeobachter stellen dem Referendum in der Türkei kein gutes Zeugnis aus. Doch kann sich die Opposition mit ihrer Forderung nach Annullierung Gehör verschaffen? Die Bundesregierung hofft, dass der nur knappe Sieg Erdogan zur Räson bringen wird.

17.04.2017
Anzeige