Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt AfD-Kreisverband steht zu Petry als Direktkandidatin
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt AfD-Kreisverband steht zu Petry als Direktkandidatin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 09.07.2017
Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry. Quelle: Kay Nietfeld/archiv
Dohna

Trotz eines parteiinternen Flügelkampfs steht die Basis im AfD-Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zu Parteichefin Frauke Petry. Ein Parteitag des Kreisverbandes stimmte am Sonntag in Dohna gegen einen Antrag, Petry als Direktkandidatin für die Bundestagswahl abzuwählen.

Die Entscheidung fiel mit 19 Stimmen für und 33 gegen den Antrag deutlich aus. Zuvor war Petry vorgeworfen worden, die Partei durch ihre Strategie und das Bemühen, AfD-Mitglieder wie den Thüringer Rechtsaußen Björn Höcke oder den Dresdner Richter Jens Maier auszuschließen, zu spalten. Zudem würden die gegen sie laufenden Meineidsermittlungen einen Wahlkampf erschweren. Petry selbst war nicht in Dohna anwesend.

Petry tritt für die Bundestagswahl auch auf der Landesliste der AfD auf Platz eins an. Im November 2016 war sie mit 92 Prozent Zustimmung vom AfD-Kreisverband als Direktkandidatin nominiert worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte verletzte Polizisten, brennende Autos, geplünderte Läden: Nach den Hamburger Krawallen ist die Kritik an der Auswahl des G20-Gipfelorts groß. Der Bundespräsident hält dagegen. Und stellt sich damit gegen den SPD-Kanzlerkandidaten und den Außenminister.

09.07.2017

Der Verlust der Millionenstadt Mossul bedeutet für den Islamischen Staat einen herben Schlag. Besiegt ist die Terrormiliz aber deswegen nicht. In den letzten Monaten hat sich bereits immer wieder eine neue Taktik angewendet.

09.07.2017

Die Bundesregierung hat bestätigt, dass die Bundeswehr mit dem Abzug ihrer Luftwaffe aus der Türkei begonnen hat. Am Sonntag verließ ein Tankflugzeug den Stützpunkt in Richtung Jordanien.

09.07.2017