Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Altmaier: Die Inhalte zählen, nicht Ministerämter
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Altmaier: Die Inhalte zählen, nicht Ministerämter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 09.02.2018
Der bisherige Kanzleramtsminister Peter Altmaier fände „es falsch, wenn man die Ministerien und die Staatssekretäre höher stellt als die Inhalte.“ Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat den mit der SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag gelobt und die Ministeriumsverteilung für nachrangig erklärt. „Es wäre falsch, wenn man die Ministerien und die Staatssekretäre höher stellt als die Inhalte“, sagte er in den ARD-„Tagesthemen“.

„Wir haben Millionen von Menschen im Koalitionsvertrag entlastet, beim Kindergeld, das erhöht wird, beim Soli, der für 90 Prozent der Menschen abgeschafft wird, bei Investitionen in Schulen und Bildung. Das sind die entscheidenden Themen und nicht die Frage, welches Ministerium von welcher Partei verwaltet wird.“ Die Union habe sich auch alle Ministerien gesichert, die für Digitalisierung und Zukunftsfragen zuständig seien.

Altmaier soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in einer neuen großen Koalition Wirtschaftsminister werden.

Er fügte mit Blick auf das Vertragswerk hinzu: „Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden, bei der SPD übrigens auch.“ Das spreche dafür, dass beide Seiten fair verhandelt hätten. „Ich bin überzeugt, dass wir am Ende ein sehr klares Signal auf unserem Parteitag geben werden, dass die Union geschlossen und einig diese Koalition mitträgt. Dass es auf dem Weg dorthin kritische Fragen und kontroverse Debatten gibt, das zeigt, dass die CDU eine lebendige Partei ist.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Tag der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Südkorea hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, die Hoffnung auf eine friedliche Lösung ...

09.02.2018

Fieber, trockener Husten, Kopfschmerzen und starkes Krankheitsgefühl: Unter den Menschen in Deutschland breitet sich derzeit vermehrt die Grippe aus.

09.02.2018

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther fordert die CDU zu mehr Eigenständigkeit auf: Eine Person allein könne nicht das Profil einer ganzen Partei prägen. Die zurzeit in der CDU verbreiteten Sorgen teilt der Kieler ausdrücklich nicht.

09.02.2018
Anzeige