Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Altmaier fordert europäischen Fortschritt im Bereich der künstlichen Intelligenz
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Altmaier fordert europäischen Fortschritt im Bereich der künstlichen Intelligenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 11.07.2018
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) möchte einen europäischen Fortschritt im Bereich der künstlichen Intelligenz. Quelle: imago/photothek
Berlin

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fordert den Aufbau eines starken europäischen Unternehmens im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI). „Wir müssen in enger Zusammenarbeit mit den bestehenden Akteuren, insbesondere den Autoherstellern, einen neuen Akteur bei der künstlichen Intelligenz schaffen, wie wir es auch mit Airbus gemacht haben“, sagte der CDU-Politiker in einem Interview der französischen Zeitung „Le Figaro“. Der Flugzeugbauer Airbus gilt als Vorzeigebeispiel für die Schaffung eines europäischen Branchen-Champions.

Altmaier sagte, das Budget dieses KI-Unternehmens müsse groß sein, weil es im Wettbewerb mit etablierten Firmen wie Google oder dem Fahrdienst Uber stehen werde, der bereits testweise Roboterautos auf die Straße gebracht hat. „Es wird in der Lage sein müssen, massive Investitionen zu tätigen, indem es Unternehmen aufkauft, um die notwendigen Kompetenzen zusammenzutragen und den Rückstand aufzuholen.“ Er denke an mehrere Zehnmilliarden Euro an Kapital aus dem Industriesektor, ergänzt um Anstrengungen der EU und von Mitgliedstaaten.

„Es ist von vitalem Interesse für Europa, für Frankreich und für Deutschland, dass wir die Ersten sind, die auf Basis der künstlichen Intelligenz praktische Lösungen insbesondere zum selbstfahrenden Auto finden“, sagte Altmaier. Deutschland und Frankreich hatten bei einem Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Präsident Emmanuel Macron im Juni bereits vereinbart, ein gemeinsames Zentrum für Forschung zur künstlichen Intelligenz einzurichten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein vor einer Woche aus Deutschland abgeschobener afghanischer Asylbewerber hat sich nach seiner Rückkehr erhängt. Die Bundesregierung äußert Bedauern. Doch Innenminister Horst Seehofer (CSU) steht wegen Äußerungen über den Abschiebeflug weiter in der Kritik.

11.07.2018

Nach seinen scharfen Attacken gegen Deutschland wird US-Präsident Donald Trump beim Nato-Gipfel Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem bilateralen Gespräch treffen.

11.07.2018

Nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump an der wirtschaftlichen Zusammenarbeit Deutschlands mit Russland im Energiebereich hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) diese zurückgewiesen.

11.07.2018