Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Amnesty: Deutschland half USA bei Drohnen-Angriffen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Amnesty: Deutschland half USA bei Drohnen-Angriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 22.10.2013
Eine bewaffnete US-Drohne vom Typ MQ-9A Reaper.
Berlin

Die USA werden nach Angaben von Amnesty International bei ihren völkerrechtlich umstrittenen Drohnenangriffen auf Ziele in Pakistan von Deutschland unterstützt. Deutschland habe zum Beispiel die Handynummern von späteren Drohnen-Opfern an den US-Geheimdienst CIA geliefert, kritisierte die Menschenrechtsorganisation. Amnesty stützt sich dabei auf Informationen pensionierter Offiziere des pakistanischen Geheimdienstes. Nach unbestätigten Angaben sollen schon über 2500 Menschen getötet worden sein. Von der Bundesregierung gab es keine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen. Der Bundesnachrichtendienst (BND) wollte sich überhaupt nicht äußern.

In dem Amnesty-Bericht heißt es: „Die USA haben beim Einsatz bewaffneter Drohnen in Pakistan immer wieder Völkerrecht gebrochen. Bei einigen Angriffen kann es sich sogar um Kriegsverbrechen handeln.“

Amnesty sprach von einer „Lizenz zum Töten“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Konstituierung des neuen Bundestags ist das Kabinett von Union und FDP zur geschäftsführenden Regierung geworden — obwohl es offiziell entlassen wurde.

22.10.2013

Neues Kapitel im Aufnahmeverfahren ist eröffnet. Dennoch dauert Kritik an Ankara an.

22.10.2013

6 Vizepräsidenten hat der neue Bundestag. Künftig stellen CDU/CSU und SPD jeweils zwei Stellvertreter, Grüne und Linke je einen.

22.10.2013