Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Ankara fordert von EU Ende von Erdogan-„Anfeindungen“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Ankara fordert von EU Ende von Erdogan-„Anfeindungen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 18.04.2017
Anzeige
Istanbul

Nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei hat die Regierung in Ankara von der EU ein Ende von „Anfeindungen“ gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan gefordert. „Die Beziehungen zwischen der Türkei und der Europäischen Union müssen mit offenem Geist und gebunden an objektive Regeln und auf demokratische Art geführt werden“, sagte EU-Minister Ömer Celik. „Das geht nicht, indem man Tag und Nacht Erdogan anfeindet oder Tag und Nacht die Türkei anfeindet.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unsere Blog-Autorin Alev Doğan schildert in ihrem heutigen Beitrag, wie sich der Tag nach dem Referendum anfühlte – so wie nach einer durchzechten Nacht. Aber nüchtern betrachtet bleibt nur eins: Kopf hoch und weiter machen.

18.04.2017

Protest? Patriotismus? Woher kommt die Unterstützung für Erdogan unter Deutschtürken? Nach dem Referendum über das Präsidialsystem in der Türkei entflammt in Deutschland eine Debatte über Integration.

18.04.2017

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel erhofft sich von der angekündigten Neuwahl in Großbritannien mehr Klarheit in Sachen Brexit.

18.04.2017
Anzeige