Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Argentinien stimmt gegen Legalisierung von Abtreibungen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Argentinien stimmt gegen Legalisierung von Abtreibungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 09.08.2018
Eine Befürworterin der Legalisierung von Abtreibungen demonstriert vor dem Kongress in Buenos Aires Quelle: imago/Agencia EFE
Buenos Aires

In Argentinien ist eine Initiative zur Legalisierung der Abtreibung gescheitert. Der Senat lehnte am frühen Donnerstag mit 38 gegen 31 Stimmen eine Gesetzesvorlage ab, die bereits von der Abgeordnetenkammer angenommen worden war.

Zehntausende Menschen hatten sich während der 16-stündigen Debatte auf den Straßen um das Parlament versammelt, um teils für und teils gegen die Legalisierung der Abtreibung zu demonstrieren.

Abtreibungsgegner bejubeln die Entscheidung des Senats Quelle: AP

In Argentinien ist Abtreibung bislang nur im Fall von Vergewaltigung oder Lebensgefahr für Mutter oder Kind erlaubt. Nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums werden jedoch jährlich über 350.000 illegale Abtreibungen durchgeführt. Rund 50.000 Frauen werden jährlich wegen gesundheitlicher Komplikationen nach diesen Eingriffen in Krankenhäuser eingeliefert.

Nach der gültigen Gesetzgebung von 1921 machen sich bei einer Abtreibung nicht nur die Ärzte, sondern auch die Frauen strafbar. Zwischen 2007 und 2016 sind in Argentinien 63 Menschen in Verbindung mit illegalen Abtreibungen vor Gericht verurteilt worden.

Die Abstimmungen fanden in beiden Parlamentskammern ohne Fraktionszwang statt. Der konservative Staatschef Mauricio Macri hielt sich neutral. Einige Minister, darunter der Gesundheitsminister, sprachen sich für die Gesetzesvorlage aus, andere Regierungsmitglieder dagegen. Die Katholische Kirche hatte aktiv gegen die Legalisierung der Abtreibung gestritten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor den Massakern in Myanmar sind vor einem Jahr Hunderttausende Rohingya nach Bangladesch geflohen. Doch sie sollen nicht bleiben und wollen nicht zurück. Nun naht die nächste Katastrophe: Der Monsun droht ihr Camp Kutupalong hinwegzureißen.

09.08.2018

Sie wurden und werden ausgebeutet, sie werden bestaunt – und dann vergessen. Die Gier der Welt tötet nicht nur den Amazonas-Regenwald, sondern auch die indigenen Völker. Eine Schande für die sogenannte Zivilisation, meint unser Kommentator.

09.08.2018

Mehrere Hundert Millionen Euro Kindergeld zahlt der deutsche Staat inzwischen an Empfänger aus dem EU-Ausland, Tendenz steigend. Oberbürgermeister und auch der Städtetag schlagen Alarm.

09.08.2018