Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Armee tötet 68 PKK-Kämpfer bei Gefechten in der Südosttürkei
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Armee tötet 68 PKK-Kämpfer bei Gefechten in der Südosttürkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 19.12.2015

. Türkische Soldaten haben bei einer massiven Militäroffensive im Südosten des Landes innerhalb von vier Tagen mindestens 68 Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet. Die Opferzahlen beschränkten sich auf die Städte Cizre und Silopi in der Provinz Sirnak, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu.

Bei den Gefechten starben der PKK-nahen Agentur Firat zufolge auch mehrere Zivilisten, darunter zwei Jugendliche. In der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sei ein türkischer Soldat getötet worden, teilte die Armee mit.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte vor wenigen Tagen angekündigt, die PKK werde „Viertel um Viertel, Haus um Haus und Straße um Straße“ bekämpft. Der Konflikt zwischen der Regierung und der PKK eskaliert seit dem Zusammenbruch einer Waffenruhe im Juli. Geschürt wurde er vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, um einen Sieg seiner islamisch-konservative AKP-Partei bei den Parlaments-Neuwahlen am 1. November zu fördern.

Abdusselam Inceören von der Menschenrechtsvereinigung IHD in Diyarbakir warf den türkischen Sicherheitskräften Menschenrechtsverletzungen vor. „Sie nehmen keine Rücksicht auf Frauen, Kinder und Alte.“

Inceören wundert vor allem: „Es gibt keine Reaktion der EU. Europa verurteilt die Gewalt nicht einmal.“ Tatsächlich ist Kritik aus der EU am Beitrittskandidaten und Nato-Partner Türkei leise geworden, seit Ankara als Partner in der Flüchtlingskrise hofiert wird.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Albig schlägt rot-grüne Minderheitsregierung vor.

19.12.2015

SPD winkt ab — FDP-Vize Kubicki wirft Merkel gravierende Fehler vor.

19.12.2015

Flüchtlingsboot sank auf dem Weg von der Türkei nach Griechenland.

19.12.2015
Anzeige