Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Athen: Situation in Idomeni wird sich nächste Woche entschärfen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Athen: Situation in Idomeni wird sich nächste Woche entschärfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 12.03.2016
Anzeige
Athen

Die griechische Regierung will das mit derzeit 12 000 Migranten bevölkerte Lager in Idomeni nicht gewaltsam räumen lassen. Bis Ende der kommenden Woche werde sich aber die Zahl der Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze entscheidend verringern, sagte der stellvertretende griechische Verteidigungsminister Dimitris Vitsas dem Sender Skai. Dafür stünden Busse bereit, mit denen die Menschen zu Auffanglagern nach Athen und andernorts reisen könnten. Rund 1000 Menschen hätten das Angebot wahrgenommen, um dem überfüllten, durch Regenfälle völlig vermatschten Lager zu entkommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Hafen von Piräus werden im Tagesverlauf rund 1500 Migranten von den griechischen Ägäisinseln erwartet. Eine erste Fähre mit 480 Menschen kam bereits in den Morgenstunden an.

12.03.2016

Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im Wahlkampf-Finale Vor den auch bundesweit mit Spannung erwarteten Landtagswahlen gehen die Parteien in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz heute ins Finale.

12.03.2016

Bulgarien hat die Einbeziehung des Schutzes seiner Grenzen in das geplante Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei gefordert.

12.03.2016
Anzeige