Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Athener Parlament dreht Rechtsextremen Geldhahn zu
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Athener Parlament dreht Rechtsextremen Geldhahn zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 23.10.2013
Die griechische Neonazi-Partei Goldene Morgenröte sieht sich als Opfer politischer Verfolgung. Foto: Str
Anzeige
Athen

Es wird immer enger für die griechische Neonazi-Partei Goldene Morgenröte (Chrysi Avgi). In der Nacht zum Mittwoch machte das griechische Parlament den Weg zu einem Stopp der staatlichen Finanzierung der Partei frei.

In einer Änderung des Gesetzes zur Parteienfinanzierung wurde festgeschrieben, dass Parteien, die als kriminelle oder terroristische Vereinigung belangt werden, den Anspruch auf staatliche Mittel verlieren.

Das Parlament hat 300 Sitze. Mit Ja stimmten 235 der anwesenden 269 Abgeordneten, mit einer Ausnahme auch die Oppositionsparteien Bündnis der radikalen Linken (Syriza) und Demokratische Linke. Die Kommunisten (KKE) und die rechtspopulistischen Unabhängigen Griechen enthielten sich. Die Abgeordneten der Goldenen Morgenröte verließen vor der Abstimmung den Saal. Für die Partei ist die Novelle verfassungswidrig. Sie sieht sich als Opfer politischer Verfolgung.

Die Novelle sieht vor, dass die Finanzierung einer Partei vom Parlament mit absoluter Mehrheit ausgesetzt werden kann, wenn mehr als ein Fünftel des zentralen Leitungsgremiums oder der Abgeordneten oder Europaabgeordneten unter Anklage stehen. Zurzeit wird gegen neun von 18 Parlamentariern der Goldenen Morgenröte wegen Bildung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Drei von ihnen sitzen in U-Haft, darunter Parteichef Nikos Michaloliakos.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CSU setzt auf konstruktive Koalitionsgespräche mit der SPD. Er sei sehr zuversichtlich, sagte Generalsekretär Alexander Dobrindt vor einer Besprechung der CSU- Verhandlungsgruppe.

23.10.2013

Die SPD hat der Opposition aus Linkspartei und Grünen die Wahrung ihrer Minderheitenrechte trotz ihrer Schwäche im neuen Bundestag zugesagt.

23.10.2013

Schon vor der ersten Koalitionsrunde zwischen Union und SPD gibt es Hickhack. Die Union wies Forderungen nach höheren Steuern zurück.

23.10.2013
Anzeige