Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Atomstreit mit Iran: Hoffen auf Durchbruch
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Atomstreit mit Iran: Hoffen auf Durchbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 08.11.2013
US-Außenminister John Kerry (69)

Im Streit um das iranische Atomprogramm haben sich gleich mehrere westliche Außenminister in die Verhandlungen über eine Zwischenlösung eingeschaltet. Damit wuchsen am zweiten Tag der Gespräche in Genf die Hoffnungen auf einen diplomatischen Durchbruch.

„Wir haben eine delikate und auch sehr komplizierte Phase der Verhandlungen erreicht und müssen nun das schriftliche Abkommen vorbereiten“, sagte der iranische Vizeaußenminister Abbas Araghchi.

US-Außenminister John Kerry sagte nach seiner Ankunft in Genf, in wichtigen Punkten gebe es noch keine Übereinstimmung.

Kerry, sein britischer Kollege William Hague, der amtierende Bundesaußenminister Guido Westerwelle und Frankreichs Ressortchef Laurent Fabius trafen in Genf ein. Westerwelle sagte: „Die Atomverhandlungen mit Iran sind jetzt in einer wichtigen Phase. Wir wollen darauf hinarbeiten, eine Verständigung auf den Weg zu bringen.“

Auf dem Verhandlungstisch in Genf liegt eine Übergangslösung. Demnach soll Teheran sein Atomprogramm zunächst aussetzen. Im Gegenzug sollen einige der gegen das Land verhängten Wirtschaftssanktionen aufgeweicht oder auf ausländischen Bankkonten blockierte Gelder aus Öleinnahmen freigegeben werden. In einem zweiten Schritt soll dann über ein umfassenderes Abkommen verhandelt werden. Dieses soll sicherstellen, dass der Iran nicht unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms an Atomwaffen arbeitet. Die neue Regierung in Teheran will diese Sorge ausräumen. Sie fordert aber im Gegenzug die Anerkennung des Rechts auf ein ziviles Atomprogramm, einschließlich der Urananreicherung auf bis zu fünf Prozent, sowie die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen.

Israel wird sich nach Worten seines Regierungschefs Benjamin Netanjahu nicht durch eine mögliche Vereinbarung der internationalen Gemeinschaft mit dem Iran im Atomkonflikt binden lassen.

Saudi-Arabien könnte sich indes mit der Hilfe Pakistans umgehend nuklear bewaffnen, falls der Iran Atomwaffen herstellt. Dies geht aus BBC-Recherchen hervor.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD-Vorsitzende zieht im Interview eine Zwischenbilanz der Koalitionsverhandlungen.

08.11.2013

US-Präsident erleidet einen dramatischen Ansehensverlust bei den Bundesbürgern. Sie sehen auch ein No-spy-Abkommen als sinnlos an — weil sich die USA nicht daran halten.

08.11.2013

Vorerst keine Schiefergasförderung in Deutschland.

08.11.2013
Anzeige