Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ausnahmezustand in Ferguson

Ferguson Ausnahmezustand in Ferguson

Krawalle und Schüsse am ersten Todestag des Farbigen Michael Brown.

Voriger Artikel
Hartz-IV-Bildungspaket ein Flop?
Nächster Artikel
Amnesty will für Entkriminalisierung von Prostitution kämpfen

Neun Verhaftungen gab es vergangene Nacht in Ferguson.

Ferguson. Bei neuen Protesten anlässlich des Todestages des schwarzen Jugendlichen Michael Brown sind in der US-Stadt Ferguson mehrere Menschen festgenommen worden. Örtliche Medien berichteten, es sei am Montagabend (Ortszeit) zu vereinzelten Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten gekommen. Die Beamten seien mit gefrorenen Wasserflaschen und Steinen beworfen worden, teilte die Polizei mit. Mindestens neun Menschen seien festgenommen worden, hieß es.

Die Polizisten hätten Pfefferspray eingesetzt, schrieb die Zeitung „St. Louis Post-Dispatch“ unter Berufung auf Augenzeugen. Rund 150 Demonstranten seien zuvor durch die Straßen gezogen. Die Behörden hatten den Notstand verhängt, nachdem es am Sonntag — dem Jahrestag von Browns Tod — zu Schusswechseln in der Stadt gekommen war. „Wir werden keine weiteren Gewaltakte tolerieren“, teilte der zuständige St. Louis County mit. Mehrere Gruppen in der Stadt im Staat Missouri hatten zuvor zu einem Tag des zivilen Ungehorsams aufgerufen.

Der unbewaffnete Afroamerikaner Brown war am 9. August 2014 von einem weißen Polizisten in Ferguson erschossen worden. Dies hatte schwere Unruhen ausgelöst und eine Diskussion über offenen und latenten Rassismus in den USA entfacht. Der Todesschütze von Ferguson wurde nicht angeklagt.

Im Laufe des Montags waren bei einer Kundgebung vor dem Justizgebäude von St. Louis nach Medienberichten bereits rund 60 Menschen festgenommen worden, darunter bekannte Bürgerrechtler. Mehrere US-Sender zeigten Bilder, wie sich Demonstranten widerstandslos abführen ließen. Weitere Festnahmen habe es am Abend nach der Blockade einer Landstraße gegeben, hieß es.

Browns Vater bedankte sich auf Facebook für die große Anteilnahme der Bevölkerung: „Meine Familie und ich sind wirklich ergriffen vom Ausmaß der Unterstützung, die wir über das Wochenende erfahren haben.“

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Januar 2018 zu sehen!

Schwarz-Rot steht nach dem Sondierungsmarathon kurz vor dem Durchbruch. Sind Sie dafür?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr