Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt BAMF-Chefin: Neue Asylverfahren dauern im Schnitt 1,4 Monate
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt BAMF-Chefin: Neue Asylverfahren dauern im Schnitt 1,4 Monate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 20.06.2017
Das BAMF ist mit gut 430.000 angestauten Verfahren ins Jahr 2017 gestartet. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Berlin

Die Bearbeitungsdauer für neu gestellte Asylanträge liegt derzeit im Schnitt bei 1,4 Monaten. Das sagte die Präsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Jutta Cordt, am Dienstag bei einem Symposium zum Flüchtlingsschutz in Berlin.

Sie räumte aber ein, insgesamt sei die durchschnittliche Verfahrensdauer deutlich höher und steige momentan noch. Das liege an der Abarbeitung komplexer Altfälle. Die Gesamtdauer nannte Cordt nicht.

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit steigt seit längerem. Im ersten Quartal des laufenden Jahres brauchte das BAMF für die Bearbeitung eines Asylantrags insgesamt durchschnittlich 10,4 Monate. Im vierten Quartal 2016 hatte die Zahl noch bei 8,1 Monaten gelegen, im gesamten vergangenen Jahr sogar bei 7,1 Monaten. Und im Jahr zuvor waren es nur 5,2 Monate gewesen. Überdurchschnittlich lange hatten im ersten Quartal 2017 beispielsweise Menschen aus Guinea (16,1 Monate), Russland (15,2 Monate), Somalia (14,9 Monate) und Nigeria (14,4 Monate) auf ihren Asylbescheid gewartet.

Hintergrund für die lange Dauer ist die große Zahl an Asylverfahren, die sich über längere Zeit angestaut haben. Das Bundesamt war mit gut 430.000 anhängigen Verfahren ins Jahr 2017 gestartet. Inzwischen liegt die Zahl bei 165.000. Cordt sagte, 116.000 Verfahren davon stammten noch aus 2016 oder der Zeit davor. Ziel sei es, diese Altverfahren möglichst schnell abzuarbeiten. Dieser Abbau kommt allerdings langsamer voran als ursprünglich geplant. Das BAMF hatte den angepeilten Termin dafür bereits mehrfach verschoben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein US-Student reist nach Nordkorea, wo er verhaftet wird, weil er ein Plakat gestohlen haben soll. Eineinhalb Jahre später kehrt in die USA zurück - mit einem schweren Hirnschaden. Nun ist Otto Warmbier tot. Was mit ihm passiert ist, könnte für immer ein Rätsel bleiben.

20.06.2017

Steht ein Stühlerücken im Weißen Haus an? Bereits seit Wochen gibt es in Washington Gerüchte, dass Sprecher Sean Spicer abberufen wird. Nun wird es offenbar konkret: Er soll einen neuen Posten im Kommunikationsteam des Präsidenten übernehmen.

20.06.2017

Nach den Brandanschlägen auf Bahnanlagen knapp drei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg ist die Suche nach den Tätern in den betroffenen Bundesländern weiter in vollem Gange.

20.06.2017
Anzeige